Zweite Niederlage der Saison für die Rockets

Auf verlorenem Posten standen sie nicht, aber am Ende mit leeren Händen da: Die Oettinger Rockets Gotha haben heute in Paderborn ihre zweite Niederlage der Saison 2015/2016 kassiert. Das Team von Head Coach Chris Ensminger unterlag zum Auftakt des zweiten Doppel-Spieltages bei den finke baskets mit 67:73 (34:36) und musste den Platz an der Sonne räumen. Nach dem 8. Spieltag finden sich die Gothaer auf Rang drei wieder – einen Platz hinter dem nächsten Gegner RASTA Vechta, der heute bei den Baunach Young Pikes mit 76:59 gewann.

„Das war mit Sicherheit nicht unser bester Tag – vieles von dem, was zuletzt super geklappt hat, wollte heute einfach nicht funktionieren“, sagte Chris Ensminger nach der Begegnung. Besonders deutlich spiegelte sich diese Einschätzung in der Dreier-Quote wider: Konnten die Rockets beim souveränen Heimsieg gegen die Bayer Giants Leverkusen noch bärenstarke 14 von 26 Versuchen (54 Prozent) vom Perimeter versenken, so fanden in Paderborn lediglich 5 von 19 Distanzwürfen (26 Prozent) ihr Ziel – in der zweiten Halbzeit lediglich einer von 10 Versuchen: Allein dieser Fakt zeichnet auch den Verlauf der Begegnung nach.

Zwar erwischten die Rockets keinen überragenden Start, aber einen passablen. Maßgeblichen Anteil daran hatte Kapitän Marco Völler, der im ersten Viertel 100 Prozent traf und so 11 seiner insgesamt 14 Punkte erzielte. Doch bereits in dieser Phase wurde deutlich, dass die finke baskets, für die erstmals der neuverpflichtete Center-Riese Nick Schneiders (2,21 Meter) auflief, mit mehr Biss zu Werke gingen. Auch deshalb entwickelte sich zunächst ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem die Führung häufig wechselte und sich kein Team deutlich absetzen konnte. Zur Pause hatten die Gastgeber um den ehemaligen Gothaer Matt Vest mit 36:34 die Nase vorne.

Ein ähnliches Bild bot sich in den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel. Doch Mitte des dritten Viertels konnten sich die finke baskets mit einem 10:2-Lauf innerhalb von drei Minuten erstmals etwas deutlicher absetzen (45:54 / 28.).

Zu Beginn des vierten Viertels brachte Carlton Guyton, der mit 17 Punkten einmal mehr Top-Scorer der Gothaer war, sein Team mit einem erfolgreichen Sprungwurf noch einmal auf 53:54 (31.) heran. Doch während die Gäste in den folgenden Minuten zu oft und vergeblich auf Dreier setzten, punkteten die Paderborner sowohl aus der Distanz als auch unterm Korb und setzten sich erneut Stück für Stück ab. Nach Nick Schneiders Korbleger zum 67:57 (37.) lagen sie kurz vor Ultimo zum ersten Mal zweistellig in Führung – die Entscheidung.

Wenngleich die Niederlage gewiss ärgerlich ist – ein Grund zum Trübsal blasen ist sie nicht. Schließlich bedeutet der dritte Platz in der Tabelle noch immer eine deutliche Verbesserung im Vergleich zur Vorsaison: Damals belegten die Gothaer nach der achten Runde mit einer ausgeglichenen Bilanz den 11. Platz.

Ungeachtet dessen wollen die Rockets ihre Sache am Sonntag natürlich besser machen: Denn dann steht der zweite Teil des Doppelspieltages und das nächste Spitzenspiel in der „Blauen Hölle“ auf dem Programm. Zu Gast ist der Tabellenzweite RASTA Vechta (Tip-Off: 17 Uhr), gegen den die Gothaer vor allem eines im Sinn haben: die weiße Heim-Weste wahren.

finke baskets – Oettinger Rockets Gotha 73:67 (36:34)

Viertel: 18:18 / 18:16 (36:34) / 18:17 (54:51) / 19:16 (73:67)

finke baskets: Adams (32:26 Minuten / 18 Punkte / 4 Assists / 9 Rebounds), Figge (24:10 / 11 / 5 / 2), Schneiders (16:25 / 8 / 1 / 3), Grim (25:54 / 6 / 4 / 2), Tufegdzich (14:06 / 2 / 1 / 6), Daubner (20:15 / 3 / 0 / 3), Kerfs (nicht eingesetzt), Buntic (22:35 / 8 / 1 / 5), Kahl (nicht eingesetzt), Boger (nicht eingesetzt), Wolf (11:10 / 8 / 0 / 0), Vest (32:49 / 9 / 3 / 5)

Oettinger Rockets Gotha: Guyton (30:12 Minuten / 17 Punkte / 2 Assists / 1 Rebound), Riewer (19:51 / 12 / 2 / 0), DiLeo (21:54 / 3 / 0 / 3), Razis (23:52 / 4 / 5 / 2), Durant (0:05), Dejworek (nicht eingesetzt), Lodders (17:54 / 4 / 2 / 5), Woods (nicht eingesetzt), Johnson (18:24 / 2 / 1 / 3), Lawson (16:37 / 7 / 1 / 7), Völler (28:05 / 16 / 1 / 4), Gomila (23:06 / 2 / 3 / 6)

Zweier Paderborn: 20 von 38 (53 Prozent)

Zweier Gotha: 21 von 44 (48 Prozent)

Dreier Paderborn: 7 von 18 (39 Prozent)

Dreier Gotha: 5 von 19 (26 Prozent)

Freiwürfe Paderborn: 12 von 26 (46 Prozent)

Freiwürfe Gotha: 10 von 14 (71 Prozent)

Rebounds Paderborn: 38 (12 Offense / 26 Defense)

Rebounds Gotha: 34 (11 / 23)

Assists Paderborn: 19

Assists Gotha: 17

Ballverluste Paderborn: 18

Ballverluste Gotha: 15

Ballgewinne Paderborn: 7

Ballgewinne Gotha: 9

Zuschauer: 984

Spielbericht der finke baskets.