„Wir wollen unser Bestes geben“

Drei Tage, zwei Spiele: Den Oettinger Rockets Gotha steht der zweite Doppel-Spieltag der Hauptrunde in der 2. Bundesliga ProA bevor. Am morgigen Freitag empfängt die Mannschaft von Head Coach Chris Ensminger zunächst den Tabellensiebten BV Chemnitz 99 in der „Blauen Hölle“ (Tip-Off: 20 Uhr), ehe sie am Sonntag beim Spitzenreiter BG Göttingen antreten muss (Tip-Off: 17 Uhr).

Beide Partien stehen im Hinblick auf das zur Verfügung stehende Personal nicht unter den besten Vorzeichen. Nach der Begegnung in Nürnberg sind es nunmehr insgesamt fünf Spieler aus dem aktuellen Kader der Rockets, die verletzt ausfallen. Denn auch bei Derek Selvig haben sich die ersten Befürchtungen bestätigt. Er hat sich wie Leo Niebuhr einen Bänderriss im Fußgelenk zugezogen und fehlt bis auf weiteres.

Wenngleich sich Chris Ensminger erst nach der ersten Partie mit dem zweiten Gegner beschäftigen will, so wird seine Zielstellung für das Chemnitz-Spiel auch in Göttingen Gültigkeit besitzen: „Wir wollen unser Bestes geben und versuchen, das Beste zu erreichen. Besonders wichtig wird dabei sein, dass wir uns gegenüber dem Spiel in Nürnberg in der Defense deutlich steigern.“

Die vermeintlich einfachere der beiden Aufgaben erwartet die Rockets vor heimischer Kulisse. Während die Sachsen vor allem in der Chemnitzer Hartmann-Halle eine Macht sind, verhalten sich die Dinge auswärts etwas anders. Das spiegelt sich auch in der bisherigen Bilanz zwischen beiden Teams wider: Wenn sich Gotha und Chemnitz in der ProA gegenüber standen, behielt stets der Gastgeber die Oberhand. Und daran soll sich auch morgen nichts ändern!

Beim letzten und bis dato einzigen Aufeinandertreffen in der „Blauen Hölle“ setzten sich die Rockets zum Finale der Saison 2012/2013 mit 90:75 (42:27) durch. Hingegen mussten sie sich im Hinspiel dieser Serie in Chemnitz mit 75:79 (39:40) knapp geschlagen geben; damals spielte das Rebound-Duell, das die Sachsen für sich entscheiden konnten, sozusagen das Zünglein an der Waage.

Nach wie vor zählen die Chemnitzer zu den besten Rebound-Teams der Liga. Folglich wiegt der Ausfall der großen Gothaer Spieler schwer. Doch die Rockets wollen nicht lamentieren, sondern alles geben. Deshalb helfen mit Sascha Mäder und Benjamin Beyer in den nächsten Partien auch zwei große und erfahrene Spieler aus der zweiten Mannschaft aus.

Alle zusammen wollen unter Beweis stellen, dass die Rockets ein großes Kämpferherz besitzen. Dabei setzt das Team natürlich auch auf die Unterstützung von den Rängen. Chris Ensminger sagt: „Gerade in so einem Spiel, das unter schwierigen Vorzeichen steht, können unsere Fans uns einen zusätzlichen Schub geben. Ich bin mir sicher: Wir können auch in diesem Spiel auf den sensationellen Rückhalt unserer Fans bauen!“

Etwa 50 Rockets-Fans begleiten das Team dann auch am Sonntag nach Göttingen. Dort treffen die Gothaer auf den Tabellenführer, der in dieser Saison sämtliche Heimspiele gewonnen hat. Folglich hat der Tabellenzehnte beim Liga-Primus nichts zu verlieren. Unter ähnlichen Vorzeichen stand die Paarung schon in der Hinrunde, als das BiG-Team eines seiner besten Spiele der laufenden Saison ablieferte und mit 72:71 triumphierte…

Vorbericht der BV Chemnitz 99.

Vorbericht der BG Göttingen.