„Wir wollen die Serie drehen!“

Im Gespräch mit Headcoach Ivan Pavic über das heutige Spiel Nr. 3 der Oettinger Rockets im Playoff-Halbfinale gegen die NINERS Chemnitz. 17 Uhr beginnt das Spiel der Oettinger Rockets gegen die NINERS Chemnitz in der Messehalle Erfurt. Gewinnen die Sachsen, steigen sie auf. Gewinnen die Rockets, gibt es am Mittwoch in Chemnitz das entscheidende Spiel Nummer 5.

Herr Pavic, heute geht es erneut ums Gewinnen. Ein zweiter Sieg muss her. Ganz ehrlich, wer hat aus Ihrer Sicht mehr Druck: die Rockets oder Chemnitz?
Aus meiner Sicht haben die Chemnitzer heute etwas mehr Druck. Denn die bemerken, dass sich die Serie dreht.

Am Sonnabend gelang in Sachsen der erste Sieg. Im kurzen Rückblick: Was gab den Ausschlag dafür?
Die Mannschaft hat Druck gemacht, ist wesentlich aggressiver zugange gewesen, hat damit den Spielaufbau der Chemnitzer früher gestört und diese zu mehr Fehlern gezwungen. Insgesamt ist es uns während des ganzen Spiels gelungen, mehr Druck zu machen.

Die Mannschaft hat – vor allem auch im letzten Spielabschnitt – mit erfolgreichen Distanzwürfen überzeugt. Genau das gelang in den ersten beiden Spielen selten. Wie haben Sie den Umschwung geschafft.
Die Jungs wissen, dass ich Ihnen hundertprozentig vertraue. Und die Mannschaft hat Selbstvertrauen. Es war in Chemnitz einfach wichtig, dass wir uns in das Spiel reinbeißen. Und wie gesagt: Ich bin optimistisch, dass wir die Serie drehen.

Was erwarten Sie für das Spiel heute in der Erfurter Messehalle?
Dass viele Fans, aus Gotha, aus Erfurt, aus ganz Thüringen, sich die Gelegenheit nicht nehmen lassen, uns anzufeuern. Das wird heute ein Kampfspiel – von beiden Seiten. Und deshalb brauchen wir heute die Unterstützung der Fans. Denn es ist noch lange nicht vorbei!