Oettinger Junior Rockets schlagen Braunschweig

Die Oettinger Junior Rockets haben am vergangenen Sonntag einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. In der heimischen Ernestiner Sporthalle schlugen sie die Junior Löwen Braunschweig mit 99:66.
„Zum einen war es wichtig, dass wir mal wieder ein Spiel deutlich gewonnen haben und zum anderen haben wir jetzt sozusagen einen Sieg Vorsprung.“ Damit bezieht sich Head Coach Stefan Mähne auf die Play-Downs. Die Vorrunde und Relegationsrunde haben die Jungs hinter sich. Nun geht es in den Play-Downs darum, zuerst zweimal im direkten Duell zu gewinnen. Wer das schafft, hält die höchste deutsche Spielklasse im U16-Bereich (JBBL) – der andere nicht.
„Es war definitiv eine kleine Wohltat und rundum eine gute Teamleistung“, so Mähne. Bis zur Mitte des dritten Viertels war die Partie allerdings noch sehr eng. „Dann sind wir aber mit einem 10-0-Lauf davongezogen und mit 14 Punkten Vorsprung ins letzte Viertel gestartet“, hat der Head Coach beobachtet.
Besonders freut sich Stefan Mähne, dass seine Spieler wieder Selbstvertrauen tanken konnten. Damit spricht er Kevin Kollmar (23 Punkte) und Jonas Müller (22 Punkte) an. Kollmar traf jeden seiner drei Dreipunktewürfe und bewies mit 64 Prozent Wurfquote, dass die kurze Umstellung im Training geholfen hat. „Wir haben in den vergangenen zwei Wochen einfach viel geworfen. In diesem Fall hat das wirklich funktioniert“, findet der Head Coach. Der gewohnt starke Kapitän, Zach Ensminger, wurde erneut Top-Scorer mit 34 Punkten. Mähne: „In der ersten Halbzeit hatte er noch so seine Probleme, danach wurde er aber wirklich wichtig.“
Den Heimsieg bringt der Head Coach auf den Punkt: „Wir haben den Matchplan gut umgesetzt und von außen gut getroffen.“ Neun Dreier bei 18 Versuchen durften die rund 100 Fans im Ernestinum bestaunen. Übrigens: Eine Dreierquote von 50 Prozent ist selbst im Profibereich sehr selten.
„Die Trefferquoten werden wir kaum halten können“, meint Mähne mit Blick auf das Rückspiel am kommenden Sonntag in Braunschweig, wo der Löwen-Fanclub der Erstligisten den Nachwuchs unterstützen will. „Das wird gefährlich. Wir sollten nicht leichtsinnig an die Aufgabe herangehen“, hängt der Trainer an. Für den Fall, dass die Nachwuchs-Raketen erfolglos nach Thüringen zurückkehren, gibt es am 7. Mai um 13 Uhr ein Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt in Gotha. Natürlich setzen Mähne und seine Jungs alles daran, dass es dazu nicht kommt.