„Und was passiert mit dem Höllenwart?“

Die Bekanntgabe der Entscheidung, dass die Oettinger Rockets Gotha ihre Heimspiele kommende Saison in der Messe Erfurt absolvieren, hat hohe Wellen geschlagen. Heute folgte nun eine gemeinsame Pressekonferenz, bei der die wichtigsten Fragen erörtert wurden. Rede und Antwort standen dabei Astrid Kollmar, Präsidentin von Basketball in Gotha e.V., Wieland Kniffka, Geschäftsführer der Messe Erfurt GmbH, Björn Snater, Geschäftsführer der BiG GmbH, Thomas Fleddermann, Leiter der Geschäftsstelle der BiG GmbH, und Peter Sturmhöfel, Geschäftsführer von Basketball in Gotha e.V. Wie sehr Fans und Journalisten das gesamte Thema interessiert, verdeutlichte auch die letzte Frage aus der Runde: „Und was passiert dann mit dem Höllenwart?“ – Doch der Reihe nach: ein Protokoll zur Pressekonferenz.

Was gab den Ausschlag für den Schritt nach Erfurt?

Astrid Kollmar: „Es gibt nicht diesen einen Grund, der ausschlaggebend war. Es sind mehrere Gründe, die in der Summe den Ausschlag gegeben haben. Da ist vor allem unser Bestreben, die Rahmenbedingungen für unsere Sponsoren, unsere Fans und nicht zuletzt die Medienvertreter deutlich zu verbessern und somit auch die Voraussetzungen zu schaffen, um perspektivisch aufsteigen zu können. An dieser Stelle sind wir in der ,Blauen Hölle’ an Grenzen gestoßen: bei der Größe, der Kapazität und auch im Hinblick auf ein professionelles Umfeld, das viele Sponsoren von uns erwarten. Diesbezüglich gibt es im Moment keine Alternative in Gotha.“

Warum spielen die Rockets nicht weiter in Gotha-Ost?

Astrid Kollmar: „Der Spielbetrieb in der ,Blauen Hölle’ in ihrer jetzigen Form war ursprünglich für maximal zwei Jahre ausgelegt. Aktuell absolvieren wir dort bereits die vierte Saison. Aber diese Halle lässt sich auf Dauer nicht wirtschaftlich betreiben. Da sind nicht nur die Energiekosten, denn inzwischen ist auch der Sanierungsbedarf erheblich.“

Ziehen die Rockets nach Erfurt um oder weichen sie aus?

Astrid Kollmar: „Das hängt natürlich in erster Linie davon ab, ob es in den nächsten Jahren gelingt, die Weichen für einen Hallenneubau in Gotha zu stellen.“

Heißt das, dass eine neue Halle in Gotha weiterhin ein Thema ist?

Astrid Kollmar: „Das Thema ist nicht vom Tisch. Natürlich wäre es schön, wenn wir dieses Problem in naher Zukunft gemeinsam mit starken Partnern lösen könnten. Fest steht aber auch: Die BiG-Organisation wird im Alleingang keine eigene Halle bauen.“

Viele Fans sagen: Wenn die Rockets einmal in Erfurt sind, dann gibt es kein Zurück.

Astrid Kollmar: „Wenn es eine neue Halle gibt, werden die Rockets wieder in Gotha spielen. Doch das liegt nicht ausschließlich in unserer Hand. Jetzt haben wir einen Vertrag mit der Messe Erfurt GmbH für eine Saison mit der Option für eine weitere Spielzeit und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.“

Die „BiGeisterung“ über die Entscheidung hält sich bei einigen Fans in Grenzen.

Astrid Kollmar: „Wir haben in den vergangenen Tagen sehr viele Rückmeldungen bekommen: negative, aber auch viele positive. Dieses Feedback zeigt uns einmal mehr: Basketball in Gotha ist ein sehr lebendiger Verein, in dem sich viele einbringen, auch sehr emotional. Natürlich gibt es einige Fans, die Ängste haben – die nehmen wir aber sehr ernst. Deshalb stand auch frühzeitig fest, dass wir die Fans nach der Saison zu einem Info-Abend einladen.“

Wie haben langjährige Sponsoren die Entscheidung aufgenommen?

Thomas Fleddermann: „Wir haben seit vergangener Woche schon einige Gespräche geführt – die Reaktionen waren fast durchweg positiv. Viele Sponsoren können den Schritt nachvollziehen und freuen sich natürlich auch, dass das Umfeld attraktiver wird.“

Gibt es schon Informationen zu den Eintrittspreisen für Spiele der Oettinger Rockets Gotha in der Messe Erfurt?

Astrid Kollmar: „Ja, der günstigste Sitzplatz wird weiterhin 10 Euro kosten (Vollzahler). Und Inhaber von Sitzplatz-Dauerkarten haben die Möglichkeit, zum unveränderten Preis eine neue Dauerkarte zu erwerben. Wir überlegen auch, ob wir so etwas wie einen ,Tag der offenen Tür’ organisieren, an dem alle interessierten Fans mal die Möglichkeit haben, verschiedene Plätze zu testen und dann eine Auswahl zu treffen.“

Wie viele Plätze wird es in der Messe Erfurt geben?

Thomas Fleddermann: „Im ersten Schritt können wir zwischen 2.800 und 3.600 Plätzen anbieten. Das heißt: Im Vergleich zu unserer aktuellen Kapazität von 1.862 Plätzen haben wir fortan viel mehr Spielraum. Dann sollte es nicht mehr vorkommen, dass die Nachfrage größer ist als das Angebot – diesen Fall hatten wir in dieser Saison schon mehrfach.“

Was kostet das Park-Ticket auf der Messe?

Astrid Kollmar: „Wir haben uns gemeinsam mit der Messe Erfurt darauf verständigt, dass ein Park-Ticket nicht mehr als zwei Euro kosten soll.“

Wird es für Fans aus Gotha und Umgebung Shuttle-Busse geben?

Thomas Fleddermann: „Ja, wir werden definitiv Shuttle-Busse einsetzen. Dazu haben wir auch schon erste Gespräche mit unserem Partner ,Wollschläger Reisen’ geführt. Da sind wir schon auf einem guten Weg.“

Wo trainieren die Rockets künftig?

Astrid Kollmar: „Diese Frage lässt sich noch nicht abschließend beantworten. Wir sind auf der Suche nach einer leerstehenden Halle in Gotha oder Umgebung, die wir entsprechend unserer Anforderungen umbauen können, so dass dort künftig der Trainingsbetrieb abgesichert werden kann, aber an Wochenenden auch Spiele von unseren Nachwuchs-Mannschaften stattfinden können: zum Beispiel in der Jugend-Basketball-Bundesliga.“

Was passiert mit der jetzigen „Blauen Hölle“?

Thomas Fleddermann: „Das Zelt wird zurückgebaut. Das Parkett und die Korbanlagen können wir in der Trainingshalle, die wir derzeit suchen, wieder verwenden. Andere Bauteile, wie die Tribünen zum Beispiel, waren gemietet und werden ganz normal zurückgegeben.“

Was geschieht mit dem Gelände, auf dem die jetzige „Blaue Hölle“ steht?

Thomas Fleddermann: „Dazu können wir keine Aussage treffen: Das Gelände gehört unserem Sponsor, Schmitz-Cargobull.“

Unter welchem Namen treten die Rockets in der Messe Erfurt auf: als Oettinger Rockets Gotha oder als Oettinger Rockets Gotha / Erfurt?

Thomas Fleddermann: „Als Oettinger Rockets Gotha!“

Peter Sturmhöfel: „Es geht ausschließlich um die Verlagerung der Spielstätte aus den benannten Gründen. Alles andere bleibt wie gehabt: Die Spieler trainieren und wohnen in Gotha, sie werden weiterhin die Schul-AG’s in der Region leiten oder auch beim Oster-Camp mitspielen. BiG ist und bleibt in Gotha verwurzelt!“

Soll mit der neuen Spielstätte automatisch der Aufstieg in Angriff genommen werden?

Björn Snater: „Nein, es gibt keinen Automatismus. Unser Ziel ist und bleibt, mittelfristig die Voraussetzungen zu schaffen, um aufsteigen zu können. Damit sind in erster Linie professionelle und gewachsene Strukturen gemeint.“

Aber der Kader soll für die nächste Saison verstärkt werden?

Björn Snater: „Das ist grundsätzlich immer ein wichtiges Ziel für die Planungen, dass der Kader im Rahmen bestehender Möglichkeiten verstärkt wird.“

Welche Erwartungen verknüpft die Messe Erfurt mit regelmäßigen Basketball-Events?

Wieland Kniffka: „Für uns ist das in erster Linie eine Herausforderung, aber auch eine Möglichkeit, ein ganz anderes Publikum für den Messe-Standort Erfurt zu begeistern. Zum Beispiel können wir ja den Basketballern mal zeigen, dass wir im Oktober die Olympiade der Köche hier haben und umgekehrt.“

Gab es in der Messe Erfurt schon Sport-Events?

Wieland Kniffka: „Ja, Fußball-Turniere, verschiedene Sport-Messen, aber auch Basketball-Spiele.“

Thomas Fleddermann: „Richtig, in den Jahren 2010 und 2011 haben die Oettinger Rockets Gotha gemeinsam mit den Brose Baskets Bamberg die Oettinger-Basketball-Nacht organisiert. Damals hat die Messe ihre Basketball-Feuertaufe bestanden!“

An welchen Wochentagen werden die Rockets in der Messe Erfurt am Ball sein?

Thomas Fleddermann: „Das Gros der Spiele wird auch weiterhin an Wochenenden stattfinden, alles andere würde die 2. Basketball-Bundesliga auch nicht genehmigen. Ungeachtet dessen wird es sicher auch mal ein Spiel unter der Woche geben – doch das wird die Ausnahme bleiben, Playoffs mal ausgenommen.“

Gibt es schon einen verbindlichen Termin für das erste Pflichtspiel der Rockets in der Messe Erfurt?

Thomas Fleddermann: „Nein, einen verbindlichen Termin gibt es noch nicht, aber wir können ihn einkreisen. In Frage kommen das letzte September-Wochenende oder das erste Oktober-Wochenende – je nachdem wie die Saison beginnt: mit einem Heim- oder einem Auswärtsspiel.“

Ist vorab ein Testspiel geplant?

Astrid Kollmar: „Diesbezüglich loten wir die Möglichkeiten aus. Fest steht aber schon, dass es in diesem Jahr keinen PreSeason-Cup gibt. Denn am zweiten September-Wochenende steht das Jubiläum ,25 Jahre Oettinger Brauerei in Gotha’ auf dem Plan, bei dem natürlich auch die Oettinger Rockets Gotha mit von der Partie sind.“

Welches Bier wird in Erfurt ausgeschenkt?

Astrid Kollmar: „Keine Frage, bei den Spielen der Oettinger Rockets Gotha werden auch die Produkte aus der Oettinger Brauerei ausgeschenkt: und zwar zu erschwinglichen Preisen.“

Abschließend, was passiert mit Bernd Börmel, besser bekannt als Höllenwart?

Astrid Kollmar: „Er wird hoffentlich noch sehr lange unser Bernd für alle Fälle bleiben!“