Schwarzer Sonntag für die Rockets

Rückschlag für die Oettinger Rockets Gotha im Kampf gegen den Abstieg: Der Aufsteiger zog heute bei den MLP Academics Heidelberg mit 61:84 (38:45) den Kürzeren. Bezogen auf die Punktedifferenz ist das Endergebnis gleichbedeutend mit der höchsten Niederlage der Saison – wie bereits im Thüringen-Derby bei Science City Jena im November 2012 betrug der Rückstand letztlich 23 Zähler. Somit ging’s für die Gothaer in der Tabelle einen Platz abwärts auf Rang 14. Auf Platz 15, dem ersten Abstiegsplatz, folgen punktgleich die Kirchheim Knights.

Die Situation nach dem 22. Spieltag gleicht mehr denn je dem Ritt auf der Rassierklinge.

Ausschlaggebend für die 13. Niederlage der Saison: Glänzten die Rockets beim jüngsten Heimsieg gegen Kirchheim mit einem Teameffektivitätswert von 128, so stand heute in dieser Kategorie die Zahl 51 zu Buche. In diesem Wert spiegelt sich wider, warum die Gothaer beim Tabellenachten leer ausgingen. „Das, was uns zuletzt stark gemacht hat, haben wir heute über weite Strecken vermissen lassen – nämlich strukturiertes Spiel mit Teamgeist“, räumte Head Coach Christoph Nicol nach der Partie ein. „Allerdings hat Heidelberg uns das Leben auch sehr schwer gemacht, stark verteidigt und Chase Griffin clever aus dem Spiel genommen.“ So kam der Guard, zuletzt sechsmal in Folge Top-Scorer und überragender Akteur der Rockets, unterm Strich „nur“ auf 14 Punkte.

Dabei erwischten die Rockets und Chase Griffin einen verheißungsvollen Start. Mit zwei Dreiern von Albert Kuppe und Torvoris Baker antworteten sie auf die ersten Punkte der Heidelberger, gingen in Führung und verteidigten den Vorsprung bis kurz vor Schluss des ersten Viertels. So lag das BiG-Team nach den ersten Griffin-Punkten (10:3 / 4.) zwischenzeitlich schon mit sieben Punkten vorne und sehr gut im Rennen. Zumal der US-Amerikaner allein im ersten Spielabschnitt weitere neun Punkte folgen ließ.

Doch mit zunehmender Spielzeit kamen die Gastgeber besser in Fahrt. Sie erhöhten die Intensität in der Defense, ließen Chase Griffin immer seltener zum Zug kommen und wurden zudem ihrem Ruf als bestes Dreier-Team der Liga gerecht. Hingegen konnten die Rockets drei erfolgreichen Dreiern aus dem ersten Abschnitt keinen weiteren folgen lassen.

Folglich gingen die MLP Academics im zweiten Durchgang in Führung – und diese bauten sie bis zum Ende der Partie kontinuierlich aus. So sehr sich die Rockets auch mühten, die Begegnung noch zu kippen – es wollte ihnen nicht gelingen. So musste Christoph Nicol nach der Schlusssirene feststellen: „Wir haben es heute leider viel zu selten verstanden, das Spiel des Gegners zu lesen und kluge Entscheidungen zu treffen.“ 

Für einen der wenigen Lichtblicke sorgte indes Torvoris Baker. Der US-Amerikaner erzielte mit 14 Punkten und 16 Rebounds sein fünftes Double-Double in dieser Saison und sein drittes in Folge.

Wenngleich die Stimmung für den Moment getrübt ist: Am nächsten Samstag steigt das Thüringen-Derby in der „Blauen Hölle“. Dann steht vor vollem Haus Wiedergutmachung auf dem Programm – nicht „nur“ für den Misserfolg von Heidelberg!

MLP Academics Heidelberg – Oettinger Rockets Gotha 84:61 (45:38)

Viertel: 25:25 / 20:13 / 22:13 / 17:11

Oettinger Rockets Gotha: Person (6 Punkte), Griffin (14 / 5 von 6 Freiwürfen / 1 Dreier), Watson (0), Niebuhr (12 / 2 von 2 Freiwürfen), Kreis (2), Schaffrath (2), Baker (14 / 3 von 4 Freiwürfen / 1 Dreier), Selvig (0), Kuppe (11 / 4 von 4 Freiwürfen / 1 Dreier)

MLP Academics Heidelberg: Hardy (9 Punkte / 3 von 5 Freiwürfen), von Fintel (3 / 1 Dreier), Barth (4), Heindel (9 / 1 Dreier), Okundaye (3 / 1 Dreier), Sargent (5 / 1 Dreier), Blackwood (8 / 2 Dreier), Komarek (6 / 1 von 2 Freiwürfen / 1 Dreier), White (21 / 1 von 1 Freiwurf / 2 Dreier), Crowder (4 / 0 von 2 Freiwürfen), Kuhn (12 / 2 von 2 Freiwürfen)

Zweier Gotha: 19 von 45 (42 %)

Zweier Heidelberg: 24 von 45 (56 %)

Dreier Gotha: 3 von 14 (21 %)

Dreier Heidelberg: 9 von 20 (45 %)

Freiwürfe Gotha: 14 von 16 (88 %)

Freiwürfe Heidelberg: 7 von 12 (58 %)

Rebounds Gotha: 35 (11 Offense / 24 Defense)

Rebounds Heidelberg: 34 (8 / 26)

Assists Gotha: 9

Assists Heidelberg: 20

Turnover Gotha: 17

Turnover Heidelberg: 13

Zuschauer: 800

Spielbericht der MLP Academics Heidelberg.