Rockets starten neue Mission in Heidelberg

Seit dem Aufstieg im Jahr 2012 haben die Oettinger Rockets insgesamt 102 Spiele (90 Hauptrunde / 12 Playoffs) in der 2. Basketball-Bundesliga ProA bestritten: 50 davon haben sie gewonnen. Doch lediglich einer dieser Erfolge resultiert aus einem Auftaktspiel. Am 29. September 2012, in der allerersten Partie in der neuen Liga, behielten die Rockets vor heimischer Kulisse gegen Mitaufsteiger Uni-Riesen Leipzig mit 88:84 die Oberhand.

Am kommenden Sonntag nun soll die Auftakt-Bilanz verbessert werden. Denn dann nehmen die Rockets in ihre vierte ProA-Saison in Angriff. Los geht‘s mit dem Auswärtsspiel gegen die MLP Academics Heidelberg (Tip-Off: 17 Uhr).

„Natürlich wollen wir einen guten Start hinlegen und die Weichen für eine erfolgreiche Saison stellen“, sagt Chris Ensminger vor der Begegnung in Heidelberg. „Wir haben in der Preseason hart gearbeitet, viele Testspiele gegen sehr starke Gegner absolviert und sind gut vorbereitet!“

Eine starke und gut besetzte Mannschaft erwartet das junge Gothaer Team auch zum Auftakt. Im Kader der Heidelberger, die in der zurückliegenden Serie nach Abschluss der Hauptrunde einen Platz hinter den Rockets auf Rang sechs landeten und im Playoff-Viertelfinale am späteren Meister Gießen 46ers scheiterten, stehen insgesamt acht neue Spieler. Dazu zählen ebenso erfahrene wie athletische Spieler als auch exzellente Schützen: zum Beispiel Albert Kuppe. Der 26-Jährige trug bekanntlich fünf Jahre lang das Trikot der Rockets. Nach der erfolgreichen Saison 2014/2015 zog es ihn in seine Heimat (Viernheim / Hessen) zurück. Ausschlaggebend für diesen Schritt, der dem ehemaligen Gothaer nicht leicht fiel, waren vor allem private und berufliche Gründe.

Eine neue sportliche Herausforderung fand Albert Kuppe schließlich bei den MLP Academics Heidelberg. Mit dem neuen Team von Branislav Ignjatovic, der seinen Auftaktgegner beim PreSeason-Cup-Erfolg gegen die Eisbären Bremerhaven in der „Blauen Hölle“ beobachtete, sorgte der Scharfschütze mit dem Spitznamen „AK 47“ bereits in der Vorbereitung einige Male für Aufsehen. Unter anderem setzten sich die Heidelberger beim „Season Opening“ vor heimischer Kulisse gegen die (wenn auch ersatzgeschwächten) Fraport Skyliners (77:59) durch; am vergangenen Wochenende triumphierten sie in Österreich gegen die Erstligisten Allianz Swans Gmunden (81:75) und WBC Raiffeisen Wels (87:79).

Selbstredend haben auch Chris Ensminger den Auftaktgegner intensiv studiert: „Wir wissen, dass uns eine schwere, aber lösbare Aufgabe erwartet: Wichtig wird sein, dass wir auf unsere Stärken vertrauen und die Dinge, die wir im Training immer wieder geübt haben, umsetzen. Gelingt uns das, haben wir eine gute Chance, in Heidelberg zu bestehen.“

Ungeachtet dessen weiß der Head Coach der Gothaer aus eigener Erfahrung, dass sich Auftaktspiele nicht zwingend an Sieg oder Niederlage messen lassen. Bestes Beispiel ist die erste Begegnung der zurückliegenden Saison: Damals zeigten die Rockets vor heimischer Kulisse eine mitreißende Leistung, für die sie aber nicht mit einem Sieg belohnt wurden. Am Ende stand eine Last-Second-Niederlage gegen die finke baskets aus Paderborn (70:72). Dennoch wurde die Mannschaft nach dieser Partie mit stehenden Ovationen von den Fans gefeiert. Nicht zuletzt deshalb markierte diese Begegnung den Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Saison, die wie auch die vorhergehende Spielzeit in den Playoffs endete.

Die Playoffs wollen die Rockets in dieser Saison zum dritten Mal in Folge erreichen. Und jeder im Team weiß: Der Weg ist das Ziel. In Heidelberg soll der erste Schritt auf diesem Weg gemacht werden.

Übrigens: In der vergangenen Saison endeten beide Spiele zwischen Gotha und Heidelberg mit einem Auswärtssieg.

2. Basketball-Bundesliga ProA – 1. Spieltag

MLP Academics Heidelberg – Oettinger Rockets Gotha

Sonntag, 27. September 2015, Tip-Off: 17 Uhr

Spielort: Halle des Olympiastützpunktes, Im Neuenheimer Feld 710, 69120 Heidelberg

Internetseite der MLP Academics Heidelberg.