Rockets mit erstem Auswärtssieg der Rückrunde

Das Warten hat ein Ende: Im vierten Anlauf haben die Oettinger Rockets Gotha ihren ersten Auswärtssieg der Rückrunde und des Jahres 2015 verbucht. Das Team des Trainer-Gespanns Ensminger-Esterkamp setzte sich gestern in Paderborn beim Tabellendreizehnten finke baskets mit 69:59 (26:35) durch.

Mit der erfolgreichen Revanche für die knappe Hinspiel-Niederlage und dem zweiten Sieg in Folge behaupteten die Gothaer den vierten Rang der Tabelle. Gleichzeitig machten sie einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Playoffs. Denn auch nach Abschluss des 23. Spieltages der Hauptrunde beträgt der Abstand zu den „unattraktiven“ Plätzen fünf Siege. Bei sieben noch zu absolvierenden Begegnungen ist das ein passables Polster – auch im Vergleich zur Saison 2013/2014: Damals lagen die Rockets zum gleichen Zeitpunkt mit elf Siegen (heute: 15) auf dem zehnten Platz, erst am letzten Spieltag konnten sie den ersten Einzug in die Playoffs seit dem Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProA feiern.

„Das war heute eine Partie mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten: In der ersten hatten wir Probleme, unseren Rhythmus zu finden. Aber wir haben Moral bewiesen, uns deutlich gesteigert und am Ende verdient gewonnen“, sagte Head Coach Chris Ensminger im Anschluss. „Unterm Strich gab einmal mehr unsere starke Defense den Ausschlag. So konnten wir uns im Spiel halten, als es offensiv noch nicht richtig rund lief – also vor allem in der ersten Halbzeit. Nach der Pause haben wir dann viel besser attackiert, unsere Angriffe konsequenter abgeschlossen, die Turnover minimiert und letztlich einen wichtigen Sieg eingefahren!“

In der Tat war die Zahl der Gothaer Ballverluste erneut ein Spiegelbild der Begegnung: Drei waren es im ersten Viertel (Paderborn: 1), fünf im zweiten (4), zwei im dritten (3) und nur einer im vierten (5). Gleichzeitig spiegelte sich im Spielverlauf die Leistung der Hausherren wider, die eine sehr gute erste Halbzeit erwischten. Head Coach Uli Naechster sprach nach der Partie sogar „von der besten ersten Halbzeit“ der laufenden Saison. Unter anderem glänzten die finke baskets zunächst mit einer sehr guten Dreier-Quote – vier von fünf Versuchen (80 Prozent) versenkten sie in den ersten beiden Vierteln. So waren es auch zwei erfolgreiche Dreier kurz vor Ende des ersten Abschnitts, mit denen sich die Gastgeber erstmals leicht absetzen konnten.

Im zweiten Viertel baute Paderborn die Führung aus. Morgan Grim brachte sein Team mit zwei verwandelten Freiwürfen erstmals zweistellig in Führung (26:16 /15.). Zupass kam den finke baskets dabei, dass die Gothaer in dieser Phase einfach nicht trafen und sich obendrein zu viele Ballverluste leisteten. Auch deshalb lagen sie zur Pause mit 26:35 hinten.

Mit einer technischen Panne begann die zweite Hälfte: Die Anzeigetafel verweigerte plötzlich den Dienst. Folge war eine etwa 15 Minuten lange Unterbrechung. Im Anschluss an diese Zwangspause läuteten die Rockets die erfolgreiche Aufholjagd ein. Während sie in der Defense nahtlos an die erste Halbzeit anknüpfen konnten, steigerten sie in der Offense deutlich. So legten sie zwischen der 22. und der 27. Spielminute mit rasantem Teamplay einen 14:2-Lauf hin und machten aus einem klaren Rückstand (29:40) eine knappe Führung (43:42).

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war das Momentum auf Seiten der Gothaer angekommen. Sie bestimmten fortan das Geschehen und ließen im Schlussdurchgang keinen Zweifel mehr daran aufkommen, wer das Parkett als Sieger verlässt. Dabei profitierten sie sowohl von der größeren Erfahrung und Entschlossenheit als auch von der Tatsache, dass die finke baskets nicht an ihre sehr starke erste Halbzeit anknüpfen konnten.

Derweil bereiten sich die Rockets nun auf den dritten Doppelspieltag der Saison bevor. Am kommenden Freitag müssen sie zunächst beim Tabellenneunten SC Rasta Vechta antreten, ehe am Sonntag das Heimspiel gegen den deutschen Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen auf dem Programm steht (Tip-Off: 17 Uhr).

finke baskets – Oettinger Rockets Gotha 59:69 (35:26)

Viertel: 22:16 / 13:10 (35:26) / 10:24 (45:50) / 14:19 (59:69)

finke baskets: Willhite (17:59 Minuten / 10 Punkte / 0 Assists / 4 Rebounds), Nurse (32:11 / 8 / 4 / 0), Figge (17:05 / 3 / 0 / 2), Kamp (6:32 / 5 / 0 / 1), Bropleh (31:11 / 12 / 2 / 6), Grim (29:36 / 12 / 0 / 7), Hübner (nicht eingesetzt), Albrecht (25:56 / 7 / 1 / 1), Kerfs (nicht eingesetzt), Buntic (16:29 / 2 / 1 / 5), Pape (3:45 / 0 / 0 / 2), Henningsen (19:16 / 0 / 1 / 1)

Oettinger Rockets Gotha: Guyton (35:17 Minuten / 11 Punkte / 4 Assists / 2 Rebounds), Razis (14:35 / 0 / 3 / 3), Fülle (11:24 / 2 / 0 / 0), Hoffmann (1:56), Kreis (nicht eingesetzt), Harris (16:43 / 10 / 1 / 7), Baker (nicht eingesetzt), Vest (28:36 / 9 / 3 / 6), Völler (27:37 / 12 / 2 / 4), Reinke (19:24 / 8 / 0 / 3), Lösing (28:19 / 12 / 2 / 3), Kuppe (16:09 / 5 / 0 / 2)

Zweier Paderborn: 15 von 40 (38 Prozent)

Zweier Gotha: 22 von 42 (52 Prozent)

Dreier Paderborn: 5 von 15 (33 Prozent)

Dreier Gotha: 7 von 15 (47 Prozent)

Freiwürfe Paderborn: 14 von 18 (78 Prozent)

Freiwürfe Gotha: 4 von 6 (67 Prozent)

Rebounds Paderborn: 31 (8 Offense / 23 Defense)

Rebounds Gotha: 35 (6 Offense / 29 Defense)

Assists Paderborn: 9

Assists Gotha: 15

Ballverluste Paderborn: 13

Ballverluste Gotha: 11

Ballgewinne Paderborn: 5

Ballgewinne Gotha: 4

Zuschauer: 1184

Spielbericht der finke baskets.