Rockets landen zweiten Auswärtssieg der Saison

Drei Heimspiele in Folge gewonnen und nun das zweite Auswärtsspiel der Saison 2013/2014: Die Oettinger Rockets Gotha kommen in der 2. Bundesliga ProA immer besser in Fahrt. Gestern behielt das Team von Head Coach Chris Ensminger beim Vorletzten BG Karlsruhe mit 80:69 (35:28) die Oberhand. Somit bleiben die Gothaer Tabellenzehnter und auf Tuchfühlung zu den Playoff-Plätzen. Zudem liegen sie nunmehr im Hinblick auf das Saisonziel („Wir wollen mindestens die Hälfte aller Spiele gewinnen“) mit einer 5:5-Bilanz im Plan.

„Meine Jungs haben heute erneut eine sehr starke Team-Leistung gezeigt und einen wichtigen Sieg eingefahren“, sagte Head Coach Chris Ensminger nach dem Spiel. „Entscheidend waren dabei die Minuten vor und nach der Pause, als wir einen 17:0-Lauf hinlegen und die Führung wenig später auf 20 Punkte ausbauen konnten.“

Zunächst aber taten sich die Rockets schwer. So mussten sie im ausgeglichenen ersten Viertel zu viele Rebounds abgeben. Obendrein wurde schnell deutlich, dass die Gäste von außen nicht ihren allerbesten Tag erwischt hatten. Lediglich einer von insgesamt sechs Dreipunktwürfen fand in dieser Phase das Ziel. „In so einer Situation ist es unsere Aufgabe, andere Wege zu finden – und genau das haben wir in der Folge sehr gut hinbekommen“, sagte Chris Ensminger rückblickend.

Unterm Strich waren die Dreier wegweisend für den Ausgang der Partie. Denn während die Karlsruher, die von außen ebenfalls nicht besonders viel trafen, weiterhin ihr Glück in Dreipunktwürfen suchten, brachten die Gothaer den Ball fortan konsequenter in Korbnähe und kamen so zum Erfolg. Beleg: Als sie sich zwischen der 18. und der 24. Spielminute mit einem 17:0-Run von 26:28 auf 43:28 absetzen konnten, resultierten allein 14 Punkte aus Nahdistanz-Aktionen beziehungsweise erfolgreichen Freiwürfen. Wenig später führten die Rockets bereits mit 20 Punkten (51:31 / 25.) – die Vorentscheidung.

Zwar konnte Karlsruhe den Rückstand im Schlussviertel noch einmal auf 8 Punkte (62:70 / 38.) verkürzen. Doch näher ließen sie die Gothaer nicht mehr herankommen. Großen Anteil daran hatte Travis Warech, der in diesem Spiel mit 18 Punkten zum Top-Scorer avancierte. Allein zehn Punkte erzielte der Neuzugang der Rockets im letzten Abschnitt.

„Travis hat heute einen sehr guten Job gemacht. Spieler wie er, die auf mehreren Positionen eingesetzt werden können, sind in solchen Partien besonders wichtig“, sagte Chris Ensminger und lobte seinen Schützling auch für eine starke Defense-Leistung. Denn Travis Warech trug maßgeblich dazu bei, dass sich Karlsruhes Rouven Roessler, der nach fünf Spielen Pause sein Comeback gab, nicht so entfalten konnte, wie er das sicher gewollt hätte.

Derweil haben die Gothaer den Blick bereits auf das nächste Heimspiel gerichtet. Am nächsten Samstag gastiert Liga-Neuling Otto Baskets Magdeburg in der „Blauen Hölle“ (Tip-Off: 19 Uhr). Dann wollen die Rockets ihren guten Lauf natürlich fortsetzen.

BG Karlsruhe – Oettinger Rockets Gotha 69:80 (28:35)

Viertel: 14:14 / 14:21 / 15:25 / 26:20

Oettinger Rockets Gotha: Johnson (11 Punkte / 7 von 8 Freiwürfen), Jan Lipke (8 / 4 von 4), Griffin (15 / 5 von 6 / 2 Dreier), Watson, Reilly, Niebuhr (12 / 2 von 4), Fraser (5 / 1 von 2), Heberlein (2), Warech (18 / 3 von 4 / 1), Baker (5 / 1 von 1), Selvig (4)

BG Karlsruhe: Mc Duffie (nicht eingesetzt), Calvin (9 / – / 1), Harris (2 / 2 von 2), Roessler (14 / 2 von 2 / 2), Schwartz (18 / 2 von 3/ 2), Orlovic (nicht eingesetzt), Pane (14 / 2 von 7), Black (9 / 3 von 5), Müller (nicht eingesetzt), Davis, Ferguson (3 / – / 1), Schäfer (nicht eingesetzt)

Zweier Gotha: 24 von 42 (57 Prozent)

Zweier Karlsruhe: 20 von 42 (48 Prozent)

Dreier Gotha: 3 von 16 (19 Prozent)

Dreier Karlsruhe: 6 von 26 (23 Prozent)

Freiwürfe Gotha: 23 von 29 (79 Prozent)

Freiwürfe Karlsruhe: 11 von 19 (58 Prozent)

Rebounds Gotha: 39 (10 Offense / 29 Defense)

Rebounds Karlsruhe: 38 (16 / 22)

Assists Gotha: 13

Assists Karlsruhe: 15

Turnover Gotha: 12

Turnover Karlsruhe: 13

Zuschauer: 2614

Spielbericht der BG Karlsruhe.