Rockets feiern ersten Derby-Sieg in der ProA

Die Oettinger Rockets bleiben weiterhin das heißeste Team der Liga. Auch im Derby gegen Science City Jena konnte die nunmehr schon sechs Spiele andauernde Siegesserie der Gothaer nicht gestoppt werden. In einer packenden Partie triumphierte die Mannschaft von Headcoach Chris Ensminger gestern vor 2412 Zuschauern in Jena mit 88:80 (46:47). Durch diesen Sieg sicherten sich die Gothaer nicht nur bis zum Rückspiel in der „Blauen Hölle“ (Samstag, 3. Januar 2015) die vorübergehende Regentschaft in Basketball-Thüringen, sondern verteidigten außerdem an diesem 13. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA ihren vierten Tabellenplatz.

Angeführt von einem starken Carlton Guyton, der mit acht Punkten im Anfangsviertel den Gothaer Angriffsmotor schnell auf Touren brachte, erwischten die Rockets einen guten Start in das brisante Derby. Gut auf die aggressive Pressverteidigung der Gastgeber eingestellt, erarbeiteten sie sich besonders zu Spielbeginn viele einfache Punkte und konnten so schnell die Kontrolle über die Partie übernehmen. Allerdings gelang es nicht immer, den starken Zug zum Korb der Jenaer zu stoppen. So gingen die Gäste trotz guter Offensivleistung mit einem Zähler Rückstand in die erste Viertelpause (23:24).

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts erwischten die Jenaer die Mannschaft von Head Coach Chris Ensminger auf dem falschen Fuß. Mit einem schnellen 10:3-Lauf gelang ihnen ein Blitzstart. Doch über kluges Teamplay konnten die Rockets durch viele gelungene Offensivaktionen erfolgreich auf den Science-City-Run antworten. Gleich 11 der 16 Gothaer Körbe in der ersten Halbzeit ging eine direkte Vorlage eines Teamkollegen voraus – ein Zeichen für starkes Zusammenspiel. Wie erwartet entwickelte sich eine enge, intensive und vor allem kampfbetonte Partie (27 Fouls bis zum Pausenpfiff / Jena mit 18, Gotha mit 9). Während Gotha nahezu das gesamte erste Viertel knapp führte, lagen die Gastgeber den ganzen zweiten Abschnitt leicht in Front und konnten schließlich einen Ein-Punkt-Vorsprung in die Halbzeitpause retten (46:47).

Beide Teams legten am Anfang des dritten Spielabschnitts vermehrt Wert auf die Defensive. Folgerichtig stockten beide Angriffsabteilungen etwas. Nur acht Punkte erzielten die Mannschaften gemeinsam in den ersten fünf Minuten des Viertels. Gestartet von zwei Dreiern von Kuppe und Fülle, waren es in der Folge die Gothaer, die ihre Ladehemmungen zuerst ablegen konnten. Mit viel Einsatz und Leidenschaft beendete das Ensminger-Team den Abschnitt mit einem 13:7-Lauf und eroberte so die Führung in diesem umkämpften Derby (67:61).

Die 400 eigenen mitgereisten Fans im Rücken arbeiteten die Rockets weiterhin hart, um die Hausherren nicht mehr zurück in die Partie zu lassen. Unnachgiebig attackierten sie den Science-City-Korb und zwangen die Jenaer in der Verteidigung zu schwierigen Würfen.

Doch die Heimmannschaft steckte nicht auf. Nach zwei wichtigen Bernard-Dreiern in Folge (73:72 für Gotha / 35.) galt es die Rockets noch einmal einen heftigen Anlaufversuch der Gastgeber zu überstehen. Doch die Gothaer ließen sich nach einem kleinen Wackler Mitte des Viertels nicht mehr von den Jenaer Bemühungen beeindrucken. Angeführt von einem glänzend aufgelegten Carlton Guyton  (erzielte 8 seiner 26 Punkte im Schlussviertel) und einer starken Teamdefense tüteten die Gothaer schließlich einen sehr wichtigen Prestigeerfolg in fremder Halle ein.

 „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht gut genug verteidigt. 47 gegnerische Punkte, das ist einfach zuviel“, so Head Coach Chris Ensminger. Doch mit der zweiten Hälfte zeigte er sich sehr zufrieden: „In den beiden Schlussvierteln stand unsere Defense besser. Dies war heute der Schlüssel zum Sieg. Aufbauend auf diesem Fundament konnten wir dann auch in der Offensive in der Schlussphase die wichtigen Situationen für uns entscheiden.“ Ensminger, der am heutigen Montag seinen 41. Geburtstag feiert, freute sich sehr über sein frühes Geburtstagsgeschenk: „Etwas Besseres als diesen Sieg hätte mir meine Mannschaft nicht schenken können!“

Am kommenden Samstag erwartet die Rockets nach dem Kracher gegen Spitzenreiter Würzburg und dem gestrigen Derby in Jena ein weiteres Topspiel. Am Samstag gastiert der Tabellendritte aus Gießen in der „Blauen Hölle“. Tip-Off gegen die Hessen ist um 19 Uhr.

Science City Jena – Oettinger Rockets Gotha 80:88 (47:46)

Viertel: 24:23 / 23:23 / 14:21 / 19:21

Science City Jena: Bernard (16), Virbalas (13), Morningstar (9), Leutloff (8), Henriquez (8), Wolf (8), Chones (7), Reyes-Napoles (7), Wendt (2), Gintvainis

Oettinger Rockets Gotha: Guyton (26 Punkte), Kuppe (13), Reinke (12), Lösing (8), Hoffmann (7), Harris (7), Vest (6), Völler (5), Fülle (3), Baker (1)

Zweier Jena: 23 von 44 (52 Prozent)

Zweier Gotha: 22 von 37 (59 Prozent)

Dreier Jena: 5 von 24 (21 Prozent)

Dreier Gotha: 8 von 14 (57 Prozent)

Freiwürfe Jena: 19 von 24 (79 Prozent)

Freiwürfe Gotha: 20 von 30 (67 Prozent)

Rebounds Jena: 33

Rebounds Gotha: 35

Assists Jena: 16

Assists Gotha: 20

Ballverluste Jena: 15

Ballverluste Gotha: 20

Ballgewinne Jena: 11

Ballgewinne Gotha: 6

Zuschauer: 2412

Autor dieses Beitrages ist Tobias Berger.

Bilder-Galerie zum Triumph im Thüringen-Derby.

Spielbericht von Science City Jena.