Rekord zum Heimspielauftakt

Eine gute Nachricht vorweg: Bereits zwei Tage vor dem ersten Heimspiel der Saison 2013/2014 zeichnet sich ein neuer Rekord für die „Blaue Hölle“ ab. Für die Partie gegen rent4office Nürnberg (Tip-Off: 17 Uhr) sind bereits fast 1500 Tickets verkauft worden. Somit wird die am Ende der zurückliegenden Serie mehrfach eingestellte Bestmarke von 1500 Besuchern – vormals gleichbedeutend mit dem Prädikat „ausverkauft“ – am Donnerstag mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit übertroffen. Schließlich wurde die Kapazität der Halle im Sommer von 1500 auf 1750 Plätze erhöht.

Mit anderen Worten: Es ist alles angerichtet für einen Feiertag im doppelten Sinne. Folglich gibt es für die Oettinger Rockets Gotha mehr als einen Grund, bei der Heimspiel-Premiere am Tag der Deutschen Einheit alle Register zu ziehen. Zu diesen Gründen zählt aber auch der Ausgang des Auswärtsspiels vom vergangenen Sonntag. Die passende Antwort darauf kann die Mannschaft nur auf dem Parkett geben: Kapitän Torvoris Baker und seine Teamkollegen wollen Taten sprechen lassen.

Fest steht, dass sich die Rockets gegenüber dem Auftaktmatch gewaltig steigern müssen. Head Coach Chris Ensminger sagt: „Gegen Nürnberg müssen wir 40 Minuten Vollgas geben!“

Denn die Gäste, die mit einem Heimsieg gegen die ETB Wohnbau Baskets Essen (95:88) gestartet sind, zählen zu den Teams, denen bei der Vergabe der vorderen Plätze gute Chancen eingeräumt werden. In der zurückliegenden Saison endeten die Aufeinandertreffen zwischen Gotha und Nürnberg jeweils mit einem Sieg für den Gastgeber. Letztlich schafften die Mittelfranken mit einem starken Endspurt noch den Einzug in die Playoff-Runde.

Vor der neuen Serie wurde die Mannschaft von Nürnbergs Head Coach Martin Ides gezielt verstärkt. Zu den Neuen zählt unter anderem Wayne Bernard. Mit dem US-Guard werden große Hoffnungen verknüpft. Zuletzt war er noch durchschnittlich 26 Minuten für das BBL-Team der Neckar Riesen Ludwigsburg am Ball. Nun soll er die Nürnberger sicher in die Playoffs führen.

Nicht zuletzt deshalb gehen die Gäste als Favorit in die Donnerstags-Partie. Das muss die Rockets indes nicht jucken. Schließlich haben sie in der vergangenen Saison einige Male bewiesen, dass sie vor heimischer Kulisse Top-Teams der ProA den Schneid abkaufen können. Erst recht, wenn die „Blaue Hölle“ ausverkauft ist.

Gut möglich also, dass die beste Nachricht zum Heimspiel-Auftakt erst im Nachgang kommt!

Vorbericht zum Spiel von rent4office Nürnberg.