Regionalligateam siegt gegen Tabellenführer

Gotha gewinnt mit 29 Punkten im Regionalliga-Spitzenspiel

Die 2. Mannschaft der Oettinger Rockets hatte am Samstagabend den bislang ungeschlagenen Tabellenführer aus Vilsbiburg zu Gast und konnte einen 91:62-Erfolg feiern. Die Schützlinge des Trainer-Duos Gut/Mähne stehen nun mit einer Bilanz von 9 Siegen aus 11 Spielen auf dem dritten Platz.

Beide Mannschaften punkteten in den ersten Minuten abwechselnd, bevor sich die Hausherren nach vier Minuten durch einen Dreier von Robert Franklin zum ersten Mal leicht absetzen konnten (13:8). Kristian Kullamäe baute den Vorsprung zum Viertel-Ende auf 11 Punkte aus. Im zweiten Viertel kämpften sich die Vilsbiburger bis zum 24:24-Unentschieden heran, bevor Tobias Bode sein Team mit drei Punkten in Folge wieder in Führung brachte.
Zur Halbzeit erspielten die Raketen einen 8-Punkte Vorsprung. Das dritte Viertel verlief genauso spannend. Das 17-jährige Eigengewächs Lucas Wobst zeigte sich mit drei erfolgreichen Distanzwürfen besonders treffsicher. Die Oberbayern um Trainer Holger Prote kämpften jedoch weiterhin engagiert und verkürzten vor dem Schlussabschnitt auf drei Punkte (57:54). Die letzten 10 Minuten gehörten dann jedoch der Heimmannschaft, die eine wahre Energieleistung zeigte und das 4. Viertel mit 34:8 deutlich gewann. Eine Schlüsselrolle nahm dabei auch das Gothaer Urgestein Sascha Mäder ein, der mit wertvollen Steals und Korbabschlüssen zu einem vorentscheidenden 11:2-Run direkt zu Viertelbeginn beitrug. Nun traf auch NBBL-Guard Janó Lange zwei Dreier in Folge und baute den Vorsprung weiter aus. Rockets-Trainer Stefan Mähne zeigte sich über die geschlossene Mannschaftsleistung erfreut: „Wir haben heute über große Strecken des Spiels unseren defensiven Plan konsequent umgesetzt und die Rebounds kontrolliert. Zugleich haben wir den Ball sehr gut bewegt und variabel gepunktet.“
Das spiegelt sich auch in der Statistik wieder: gleich sechs Spieler scorten zweistellig und das Rebound-Verhältnis ging mit 64:40 an Gotha. Besonders vielseitig agierte Kristian Kullamäe, dem ein Triple-Double gelang (19 Punkte, 12 Rebounds, 11 Assists). Für die emotionalen Höhepunkte sorgte Publikums-Liebling Robert Franklin. Der US-Amerikaner führte einmal mehr seine jungen Mitspieler souverän und überzeugte mit einer hervorragenden Leistung (18 Punkte, 17 Rebounds, 5 Assists). Dabei glänzte der Routinier auch mit einer 100%-Trefferquote von der Dreierlinie (3/3). Direkt nach dem Spielende ordnete Mähne den Erfolg jedoch bereits realistisch ein: „Unsere Spieler haben heute eine sehr gute Leistung gezeigt und dürfen sich natürlich über den Sieg freuen. Klar ist aber auch, dass wir den Schwung unbedingt für die nächsten Trainingswochen nutzen und an vielen Stellen hart arbeiten müssen um uns weiter zu verbessern.“

Rockets: Kristian Kullamäe (19 Pts), Robert Franklin (18 Pts), Tobias Bode (16 Pts), Lucas Wobst (15 Pts), Sascha Mäder (11 Pts), Janó Lange (10 Pts), Andreas Kassiumis (2 Pts), Jannes Müller, Aaron Rommeley, Oliver Pahnke

Nachwuchsraketen verlieren beim MBC      

Durch das am Wochenende ausgebrochene Schneetreiben wurde auch unsere NBBL-Mannschaft überrascht: Die Anreise nach Halle zum Derby gegen den MBC gestaltete sich schwieriger als gedacht, mit großer Verspätung kam man erst kurz vor Spielbeginn an.
Ohne Kristian Kullamäe nahm Coach Stefan Mähne seine restlichen Spieler ins Gebet – mit Erfolg. Janó Lange erzielte bis zur Halbzeit 17 Punkte.
Das erste Viertel ging klar an die Gäste aus Gotha, mit 23:16 zeigten die Raketen, dass sie das Spiel gewinnen wollten. Im zweiten Abschnitt zeigten sich die Rockets weiterhin dominant, büßten aber durch überhastete Aktionen an Vorsprung ein (34:36).
Nach der Halbzeitpause sahen die Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe. Mit zunehmender Spieldauer verloren die Nachwuchsraketen aber nicht nur ihren offensiven Rhythmus, sondern auch ihr Selbstvertrauen. Die Zuspiele wurden ungenauer, die Wölfe dagegen wurden in ihren Aktionen sicherer. Die Gastgeber konnten das Spiel im dritten Viertel drehen, bauten ihre Führung weiter aus und konnten mit 82:65 das Spiel für sich entscheiden.

Rockets: Janó Lange (25 Points), Lucas Wobst (16 Pts), Philipp Schröter (9 Pts), Aaron Rommeley (7 Pts), Robert Alexander (4 Pts), Jonas Enders, Jannes Müller (beide 2 Pts), Moritz Lang, Tom Kahlert

JBBL unterliegt in Berlin

Die Mannschaft von Trainer Peter Krautwald musste am Wochenende eine empfindliche 62:113-Niederlage hinnehmen.
Die Jungraketen starteten mit einer wackligen Defensive, ließen durch viele Offensivrebounds den Gegner immer wieder zu einfachen Punkten kommen und konnten so den guten offensiven Start kaum spürbar machen. Auch im zweiten Viertel ließen die Rockets in der Abwehr zu viel zu. Viele vermeidbare Ballverluste machten den Raketen das Leben schwer, Berlin konnte so viele einfache Punkte erzielen. Dennoch lagen die Gastgeber zur Halbzeitpause in Schlagdistanz.
Nach einem motivierten Start ins dritte Viertel ließen sich die Raketen durch eine druckvolle Defensive der Gastgeber zu immer mehr Fehlern hinreißen. Der Rückstand wuchs weiter an, das Spiel kippte in Richtung der Hauptstädter.
Das Bild veränderte sich auch nicht im letzten Spielabschnitt. Alle Spieler der Raketen rotierten regelmäßig, die Fehlerquote konnte dennoch nicht minimiert werden.

Rockets: Kevin Kollmar (22 Points), Magnus Hüller (16 Pts), Fidelius Kraus (6 Pts), Paul Schierhorn, Moritz-Pascal Schmidt (beide 5 Pts), Tom Rößler, Felix Kreß (beide 4 Pts), Moritz Hausotte, Moritz Arpasi, Dominykas Pleta

Foto: Niklas Kubitz