Oettinger Rockets treten ihr wichtiges Auswärtsspiel bei den Kirchheim Knights an

Die Oettinger Rockets treffen am kommenden Samstag auf die Kirchheim Knights. Ort des Geschehens ist die Sporthalle Stadtmitte in Kirchheim unter Teck. Das 20. Saisonspiel der 2. Basketball-Bundesliga ProA beginnt um 19.30 Uhr. Wer die rund 360 Kilometer nach Baden-Württemberg nicht fahren will, kann das Spiel im Live-Stream auf sportdeutschland.tv verfolgen.

 

Lohnen könnte es sich, denn nachdem die Raketen das Hinspiel in der Messe Erfurt gewannen, haben sich die Knights im Laufe der Saison auf Platz drei eingelebt. Da würden auch die siebtplatzierten Oettinger Rockets gern stehen. Übrigens: Jenes Hinspiel Anfang Oktober 2016 endete 81:76

 

„Mit knapp 80 Punkten pro Spiel ist Kirchheim ein offensiv orientiertes Team“, meint Chris Ensminger, Head Coach der Oettinger Rockets. „Sie haben immer gute Möglichkeiten im Angriff und spielen ausgeglichen, was Innen- und Außenspiel angeht“, so Ensminger weiter.

 

Besonders „zu Hause“ sind die Knights stark. Von neun Heimspielen haben sie nur eines verloren. Das wollen die Oettinger Rockets natürlich ändern. Daher weiß der Head Coach um die Waffen des Gegners: „Jonathan Williams ist ein sehr offensiv ausgerichteter Spieler. Er ist so etwas wie ein Motor des Teams und kann mehrere Positionen einnehmen.“ Mit 18 Punkten pro Spiel ist er Top-Scorer seiner Mannschaft. Dennoch gehe nicht nur von ihm Gefahr im Spiel aus.

 

Nach den beiden verlorenen Heimspielen gegen den MBC und gegen Crailsheim ist ein Sieg in Kirchheim umso wichtiger. Kurios ist aber, dass es in dieser Reihenfolge gegen den Ersten, Zweiten und Dritten der Tabelle geht. „Wochen der Wahrheit“, wie es Rockets-Geschäftsführer Thomas Fleddermann kommentiert.

 

Wichtig wird sein, dass die Mannschaft die richtige Einstellung für das Spiel findet. Besonders auswärts konnte das bisher zum Problem werden. Das nächste Spiel mit eigenen Fans im Rücken wartet danach am einem Donnerstag, dem 2. Februar. Dann reisen die MLP Academics aus Heidelberg nach Thüringen in die Messe Erfurt. Vorerst zählt natürlich die Partie in Kirchheim. Wie Chris Ensminger zu sagen pflegt: „Schritt für Schritt.“