Pleiten, Pech und Pannen

Pleiten, Pech und jetzt auch noch Pannen: Den Oettinger Rockets Gotha II bleibt derzeit nichts erspart. Auf dem Weg zum Auswärtsspiel beim USC Leipzig II gab ihr Bus den Geist auf – Folge: Das BiG-Team kam viel zu spät in der Messestadt an, konnte sich nur kurz erwärmen und unterlag dem ungeschlagenen Tabellenführer am Ende mit 86:71 (41:37). Es war die fünfte Punktspiel-Niederlage in Folge für die Gothaer, die am Samstag lediglich acht Spieler aufbieten konnten. Dazu zählte auch Stefan Dziuballe, der die Begegnung angeschlagen in Angriff nahm…

Ungeachtet dessen machte sich die stressige Anreise zunächst kaum bemerkbar. Die Gäste erwischten einen guten Start. Sie hielten nicht „nur“ gut mit, sondern lagen nach dem ersten Viertel sogar in Führung. Doch mit zunehmender Spielzeit kamen die Leipziger besser in Fahrt. Sie wendeten das Blatt und stellten die Weichen auf Sieg. Nach dem dritten Viertel lag der Spitzenreiter dann mit 62:51 in Führung. Anschließend konnten die Gothaer den Rückstand zwar noch einmal auf acht Punkte verkürzen (69:61 / 35.), ehe die Hausherren einen erfolgreichen Schlussspurt einläuteten.

„Schade, unter optimalen Bedingungen wäre in Leipzig sicher mehr drin gewesen“, sagt Trainer Peter Krautwald. Dennoch stimmt ihn die gezeigte Leistung optimistisch für das bevorstehende Thüringen-Derby gegen den Tabellendritten TuS Jena. Nicht zuletzt, weil die Rockets-Reserve nach drei Auswärtsspielen mal wieder in der Ernestiner-Sporthalle am Ball ist (Samstag / Tip-Off: 19 Uhr), wo das Team natürlich die Pechsträhne beenden möchte. Wenn’s sein muss, auch mit etwas Glück.

Oettinger Rockets Gotha II: Behrendt (6 Punkte | 1 von 2 Freiwürfen | 1 Dreier), Bornmann (3 | 1 von 2), Dziuballe (13 | 5 von 6 | 2), Gleisberg (2), Hammermeister, Hochbach (31 | 6 von 8 | 1), Kästner (5 | 1 von 2), Neuhaus (11 | 3 von 3)

Viertel: 24:26 | 16:11 | 22:14 | 24:20

Freiwürfe Gotha: 17 von 23 (74 %)