Playoffs vorzeitig erreicht

Die Oettinger Rockets starten mit Volldampf in den neuen Monat März. In der zweiten Partie des Doppelspieltags fegten die Gothaer am Sonntag abend die Bayer Giants Leverkusen mit einem 78:57-Sieg aus der eigenen Halle. Mit dem Erfolg gegen den Tabellenvierzehnten verteidigten die Thüringer nicht nur souverän den eigenen vierten Tabellenrang, sondern erreichten durch die gewonnenen Punkte auch schon vorzeitig die Playoffs. Alle Gothaer Fans können sich also jetzt schon auf spannende Endrunden-Spiele in der „Blauen Hölle“ freuen.

Als Belohnung für seine gute Leistung in Vechta startete heute Guard Dmitrij Kreis neben Völler, Vest, Guyton und Harris. Die neu formierte Starting Five knüpfte mit ihrer Verteidigungsleistung sofort an die starke Defense aus dem Freitagsspiel in Niedersachsen an. Die Gäste trafen im ersten Spielabschnitt gegen das Gothaer Bollwerk nur drei ihrer 17 Wurfversuche. Allerdings taten sich auch die Rockets im Angriff gegen die Leverkusener Zonenverteidigung zunächst noch schwer. Erst die Einwechslung der Combo Reinke/Kuppe/Lösing in der 6. Spielminute ließ den Knoten in der Offensive platzen. Mit mehreren erfolgreichen Angriffen in Folge konnten die Hausherren das Viertel mit einem 10:3-Lauf beenden. (17:12)

Das gefundene Wurfglück übertrugen die Rockets auch direkt in den nächsten Spielabschnitt. Besonders Kapitän Torvoris Baker setzte in den ersten Minuten mit seinen gelungenen Angriffsaktionen ein Ausrufezeichen. Sprungwurf, Dreier und Dunking – so sorgte der Bigman für sieben Punkte in Folge und verhalf damit seinem Team zu einem erfolgreichen Start in das neue Viertel. Auch die Leverkusener kamen durch ein paar konsequente Abschlüsse am Korb nun besser in das Spiel. Allerdings ließen sich die Rockets davon nicht nachhaltig beeindrucken. Nachdem der Vorsprung auf nur zwei Punkte geschrumpft war, sicherten sich die Gothaer, angeführt von einem sehr gut aufgelegten Guyton, wieder die volle Kontrolle über das Spielgeschehen. Sie trafen ihre Distanzwürfe besser (3-5 Dreier nach 0-5 im ersten Viertel) und verteidigten wieder auf einem höheren Niveau, während den Giants zusehends weniger gelang. So gingen die Rockets mit einer sehr beruhigenden Führung in die Pause. (42:29)

Diesen Vorsprung wussten die Gothaer in der zweiten Hälfte konsequent auszubauen. Mit klugem Teamplay nutzten sie eine weitere Schwächeperiode der nach der Halbzeit verunsichert wirkenden Gäste aus Leverkusen eiskalt aus und setzten sich in dieser Phase mit bis zu 22 Punkten ab. Offensiv ließ das Team von Chris Ensminger den Ball hervorragend laufen und erarbeitete sich so eine Vielzahl freier Würfe. Defensiv zeigten besonders die Bigmen der Rockets den Gegnern ihre Grenzen auf, indem sie durch ihr gutes Reboundingverhalten nach Fehlwürfen der Leverkusener in diesem Viertel nur eine zweite Korbchance zuließen. (61:42)

Im Schlussabschnitt mussten die Gothaer gar nicht mehr mit höchster Intensität aufspielen, um den mittlerweile sehr beachtlichen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Die Gäste fanden weiterhin keine Antwort auf die Rockets-Defense und leisteten auch auf der anderen Seite des Feldes nur noch bedingt Gegenwehr. So konnte die Mannschaft von Coach Ensminger einen weiteren verdienten Heimerfolg ohne größeren Aufwand nach Hause spielen, während die begeisterten Zuschauer mit mehreren Laola-Wellen ihr Team feierten.

„Am Anfang konnte man klar erkennen, dass wir heute das zweite Spiel eines Doppelspieltags gesehen haben. Beide Teams brauchten etwas Zeit, um in die Partie zu finden. Aber nach dieser kurzen, stockenden Anfangsphase konnten wir eine sehr gute Leistung zeigen“, so Ensminger. Der Rockets-Coach erklärte im Anschluss: „Bei zwei Spielen in 48 Stunden gewinnt zumeist das Team, das mehr Energie auf das Parkett bringen kann. Wir konnten heute durch gute Performances unserer Bankspieler das spielerische Niveau konstant hoch halten. Unsere Tiefe war heute der Schlüssel zum Sieg.“ Ensminger, der gegen Leverkusen allen zwölf Spielern Einsatzzeit geben konnte, freute sich über den nun feststehenden Playoffeinzug seines Teams sehr: „Ich bin unglaublich stolz auf die Mannschaft. So früh schon das vor der Spielzeit festgelegte Saisonziel erreicht zu haben, ist fantastisch. Aber darauf werden wir uns jetzt sicher nicht ausruhen.“

In der kommenden Woche folgt der 26. Spieltag. Die Rockets reisen nach Ehingen, um nach den Auswärtserfolgen gegen Paderborn und Vechta eine kleine Serie in der Fremde zu starten. Tip-Off gegen das junge Team von Trainer Michael Spöcker ist am kommenden Sonntag um 18 Uhr.

(Text: Tobias Berger)

Oettinger Rockets Gotha – Bayer Giants Leverkusen 78:57 (42:29)

Viertel: 17:12 / 25:17 (42:29) / 19:13 (51:49) / 17:15 (78:57)

Oettinger Rockets Gotha: Guyton (17 Punkte), Völler (14), Vest (8), Razis (7), Reinke (7), Baker (7), Harris (5), Kuppe (4), Fülle (4), Lösing (3), Kreis (2), Hoffmann

Bayer Giants Leverkusen: Manigat (13), Spöler (12), Twiehoff (12), Sonnen (5), Koch (4), Carter (3), Kuczmann (3), Goddek (3), Behrmann (2), Legankovas

Zweier Gotha: 21 von 39 (54 Prozent)

Zweier Leverkusen: 13 von 30 (43 Prozent)

Dreier Gotha: 7 von 25 (28 Prozent)

Dreier Leverkusen: 6 von 32 (19 Prozent)

Freiwürfe Gotha: 15 von 20 (75 Prozent)

Freiwürfe Leverkusen: 13 von 17 (76 Prozent)

Rebounds Gotha: 49 (11 Offense / 38 Defense)

Rebounds Leverkusen: 36 (8 Offense / 28 Defense)

Assists Gotha: 17

Assists Leverkusen: 8

Ballverluste Gotha: 10

Ballverluste Leverkusen: 11

Ballgewinne Gotha: 9

Ballgewinne Leverkusen: 3

Zuschauer: 1.742 (ausverkauft)

Zur Website der Bayer Giants Leverkusen.