VfL Kirchheim Knights mit erster Saisonniederlage – sieben Mannschaften punktgleich an der Spitze

Es war das erwartet enge Spitzenspiel am vergangenen Sonntag zwischen den Oettinger Rockets und den VfL Kirchheim Knights. In der Messe Erfurt sahen rund 2400 Zuschauer eine geschlossene Teamleistung der Raketen und eine tolle Rückkehr von Aufbauspieler Jaysean Paige. Er trug maßgeblich dazu bei, dass die Gastgeber nach sieben Führungswechseln das bessere Ende für sich beanspruchen konnten und letztlich verdient mit 81:76 gewannen.

Mit der Niederlage der Knights ist nun keine Mannschaft mehr in der 2. Basketball-Bundesliga ProA ungeschlagen. Insgesamt stehen damit nun sieben Teams punktgleich an der Spitze der Liga. „Die Liga ist in dieser Saison wirklich sehr ausgeglichen und spannend. Von Crailsheim bis Köln sind es mehr als acht Mannschaften, die sich berechtigte Hoffnungen auf die Play-Offs machen. Wir gehören dazu“, betont Wolfgang Heyder, Leiter Sport und Geschäftsentwicklung der Oettinger Rockets.

Die Kirchheimer Ritter waren ungeschlagen mit drei Siegen im Gepäck nach Erfurt gereist. Nach knapp 400 Kilometer Anreise aus Baden-Württemberg legten sie einen sehr guten Start aufs Erfurter Parkett. Im ersten Viertel konnten sie 25 Punkte einfahren, hingegen 22 die Rockets.

Diese starke offensive Leistung konnten die Knights im weiteren Spielverlauf nicht wiederholen. Die restlichen Viertel gingen mit 19:17 (Halbzeit 41:42), 24:19 und 16:15 aus.

„Wir sind immer noch auf der Suche nach unserem Platz in der Liga. Es gibt viele sehr gute Teams. Die Oettinger Rockets zähle ich zum Beispiel zu den Top vier der Liga. Ob wir in den oberen Teil der Tabelle gehören, wissen wir eben noch nicht“, meint der Kirchheimer Head Coach Michael Mai nach der ersten Saisonniederlage. Ganz unzufrieden war er nicht „Meine Jungs haben hart gekämpft und den Ball anständig und schnell bewegt.“

„Heute zolle ich meiner Mannschaft viel Anerkennung. Sie haben den Ball gut laufen lassen und mit 59 Prozent eine sehr gute Dreier-Quote“, konstatiert Chris Ensminger, Head Coach der Oettinger Rockets. Voll und ganz zufrieden ist der Coach aber nicht: „76 Punkte sind zu viele für meine Begriffe. Auch wenn das Kirchheim gut gemacht hat, gab es Situationen, die wir besser verteidigen müssen. Außerdem hatten wir heute 18 Ballverluste, das ist deutlich zu viel.“

Einer der Auffälligsten auf dem Feld war der wiedergenesene Jaysean Paige. Er sammelte insgesamt 22 Punkte. Grant Gibbs schaffte sogar das sogenannte Double-Double mit zwei zweistelligen Statistiken. 11 Punkte und 10 Assists stehen für ihn zu Buche. Zudem hat sich nach vier Spieltagen Jacob Parker als echter Scharfschütze herausgestellt. Über die Saison traf er 9 von 13 Dreipunktwürfen. Das ergibt eine überragende Quote von 69,2 Prozent.

Am kommenden Samstag, dem 15. Oktober, können die Raketen ihr Können ab 20 Uhr erneut unter Beweis stellen. Dann spielen sie in der Graf-Stauffenberg-Halle in Bamberg gegen die Baunach Young Pikes.

 

(Den feiernden Gerard Gomila hat Christian Bomberg auf dem Foto eingefangen.)