Oettinger Rockets gewinnen bei Science City Jena

Science City Jena hat ihn schon geschafft, die Oettinger Rockets noch nicht: den Sprung in die easyCredit Basketball Bundesliga. Was in Gotha und Erfurt das Ziel ist, ist in Ost-Thüringen bereits Realität. Das bedeutet aber auch, dass das bei den Fans so beliebte Thüringen-Derby in der 2. Basketball-Bundesliga ProA für die kommende Saison ausfällt. Eine Begegnung zwischen beiden Teams gab es aber doch – nämlich am vergangenen Samstag bei einem Vorbereitungsturnier, dem Allkuranz-Jena-Cup.

Die mitgereisten Fans setzen schon vor dem Spiel den Geräuschpegel in der Sparkassen-Arena fest – und beim Derby selbst bleibt natürlich alles friedlich. „Ich glaube, wir sind weit weg vom Fußball. Hier gibt es keinen Ärger, keinen Streit“, meint Lars Eberlein, Geschäftsführer von Science City. Er weiter: „Ich würde mich freuen, wenn die Rockets aufsteigen, weil das in Thüringen ein Riesen-Hype wäre. Wir beide in der ersten Liga, das wäre schon echt geil!“

Voraussetzung dafür: Science City hält die Klasse und die Oettinger Rockets schaffen den sportlichen Aufstieg. „Wenn wir es dieses Jahr schaffen, wäre das natürlich super. Die Rahmenbedingungen dafür schaffen wir gerade, und wir sind da – denke ich – auch schon sehr nah dran. Wenn wir es sportlich schaffen, dann werden wir den Aufstieg auch angehen“, verspricht Thomas Fleddermann als Geschäftsführer der Oettinger Rockets. 

Diese Arbeit, also nicht nur das Sportliche, ist wichtig für das große Ziel und wird auch gesehen. Lars Eberlein findet: „Gutes Umfeld, guten Berater geholt, gutes Projekt.“ Jenas Head-Coach Björn Harmsen pflichtet ihm bei: „Ich glaube, die machen das sehr gut, es wird alles sehr professionell geleitet. Sehr guter Trainer, die Mannschaft spielt ordentlich – und die Fan-Kultur ist sensationell.“

Davon werden die Zuschauer während des Spiels in der Arena überzeugt. Es sind deutlich mehr Rockets-Gesänge zu hören. Im Spiel selbst überzeugte für die Gäste vor allem Robert Oehle. Der Center holt insgesamt 22 Punkte, genauso viele wie auf der Gegenseite Marcos Knight. 

Bezeichnend: Die größte Führung für Jena sind vier Punkte – und das wenige Minuten nach dem Tip-Off, nämlich beim Stand von 6:2. Im Laufe des Spiels halten die Rockets stets einen knappen Vorsprung. Neben Oehle ist Grant Gibbs eine weitere wichtige Personalie. Er verleiht dem Spiel viel Struktur und besticht mit guten Zahlen: 11 Punkte, 7 Rebounds und 9 Assists. 

Im letzten Viertel kämpft sich Jena heran und fordert damit auch die Unterstützung der Fans. Letztlich gewinnen aber die Oettinger Rockets gegen einen weiteren Bundesligisten in der Vorbereitung. Das Endergebnis 73:66. 

Gegen insgesamt vier Mannschaften aus dem Oberhaus konnten die Rockets in der PreSeason nun schon gewinnen. Darunter auch das Team ALBA Berlin, das zur Eröffnung der neuen Spielstätte in der Messe Erfurt zu Gast war. Mit knapp 2.900 Zuschauern war es ohne Zweifel eine gelungene Generalprobe. 

Apropos Eröffnung: Die Oettinger Rockets bestreiten am 22. September, um 19.30 Uhr, das Eröffnungsspiel der 2. Basketball-Bundesliga gegen die NINERS Chemnitz in der Messe Erfurt. Thomas Fleddermann: „Da ist die Aufmerksamkeit natürlich groß. Viele Vertreter der Liga, vom DBB und von der easyCredit BBL werden dabei sein. Ich denke, das wird ein schönes Basketballerlebnis in Erfurt.“ 

Weiter gehen die „Sachsen-Wochen“ am 1. Oktober. Dann spielen die Dresden Titans ebenfalls in der Messehalle der Landeshauptstadt um 19 Uhr gegen die Oettinger Rockets. Tickets gibt es unter 03621 229080 oder tickets@big-gotha.de.

Autor: Max Mess / Foto: Christian Bomberg (Schaumarein)