Mit einem Sieg gegen Braunschweig halten die Nachwuchs-Reaketen die JBBL

Alles in allem war es ein sehr erfolgreiches Jahr für die Oettinger Rockets. Natürlich liegt das hauptsächlich am Aufstieg in die erste Liga. Die Zweite Mannschaft spielt in der kommenden Saison in der 1. Regionalliga und damit ebenfalls eine Klasse höher als zuvor. Auch wenn es bei dem Play-Off-Wahnsinn der Profis etwas untergegangen ist: Durch ihren 100:69-Auswärtssieg am vergangenen Sonntag in Braunschweig halten auch die Oettinger Junior Rockets die erste Liga im U16-Bereich, die Jugend-Basketball-Bundesliga.

„Am Ende war es ein deutlicher Sieg“, konstatierte Head Coach Stefan Mähne. Schon in der ersten Begegnung gegen die Junior Löwen Braunschweig in den Play-Downs konnten die Nachwuchs-Rakten 99 Punkte auflegen. „Jetzt konnten wir zum ersten Mal in dieser Saison 100 Punkte erzielen“, meinte Mähne weiter.

Die Partie selbst hat der Head Coach sehr positiv in Erinnerung: „Wir hatten von Anfang eine hohe Intensität im Spiel. Wir haben es schnell gemacht und gut verteidigt. So lagen wir dann rasch mit 20 Punkten vorn.“ Hingegen seien die Junior Löwen nicht wirklich in ihren Rhythmus gekommen.

„Später im Spiel hat sich bei uns die zweite Reihe gut eingefügt“, so Mähne. Deshalb kamen laut ihm die 100 Punkte überhaupt zusammen. Zach Ensminger steuerte als Kapitän erneut die meisten Punkte bei (26). Dazu holte er zwölf Rebounds und spielte elf Assists. Damit ist er in drei wichtigen Wertungen zweistellig – das nennt der Basketballer Triple-Doube. Dazu holten Paul Schierhorn 22 und Kevin Kollmar 18 Punkte. Neben diesen drei Leistungsträgern konnten sieben weitere Spieler punkten, die allesamt gut getroffen haben. So kamen diese beeindruckenden Quoten zustande: 44 Prozent Dreier (8 von 18) und 55 Prozent aus dem gesamten Feld (37 von 67). Das ist mehr als die Profis der Oettinger Rockets in ihrem Aufstiegsspiel in Chemnitz vorweisen konnten.

Stefan Mähne freut sich nun, nach einer langen Saison die Klasse gehalten zu haben. Weil die Junior Rockets in diesem Jahr ein recht junges Team waren, können in der kommenden Saison viele Spieler erneut in der JBBL antreten. Wie es mit der Mannschaft dann aber aussieht, ist zum jetzigen Zeitpunkt Zukunftsmusik.