Für Gothas U16-Basketballer war die Aufgabe in Sachsen-Anhalt zu schwer

Es war das erwartet harte Spiel für die Oettinger Junior Rockets am vergangenen Sonntag. Sie verloren in der Jugend-Basketball-Bundesliga gegen die Jungwölfe vom Mitteldeutschen Basketball Club in Weißenfels mit 52:93.

 

„Mit 41 Punkten Differenz hätten wir nicht unbedingt verlieren müssen. Wenn es darauf angekommen wäre, hätten wir es auch bei 20 halten können“, meint Stefan Mähne, Head Coach der Junior Rockets. Besonders schwer wurde es, weil der beste Mann vom MBC dabei war. Das stand vor dem Spiel nicht fest.

 

Michel Radestock steuerte für die Jungwölfe 29 Punkte bei, davon acht Dreier bei zwölf Versuchen. „Das demotiviert natürlich auch. Bei uns hat etwas das Wurfglück gefehlt und hinten fiel einfach jeder rein“, so Mähne. So habe die Mannschaft gegen Ende des Spiels eben auch etwas probieren können. Die Gründe für die Niederlage von Mähne zusammengefasst: „Auf den Punkt gebracht, haben wir zu wenig Rebounds geholt und natürlich lag es an der Trefferquote. Bei uns ging beispielsweise nur einer von 17 Dreiern rein.“

 

Die besten Schützen bei den jungen Gothaern waren Zach Ensminger mit 15, Paul Schierhorn mit 12 und Kevin Kollmar mit 9 Punkten. Grundsätzlich waren die Jungwölfe einfach besser. Wie der Head Coach schon vor dem Spiel sagte: „Der MBC ist für mich in dieser Staffel nach Higherlevel Berlin die beste Mannschaft.“

 

Der gesamte Verein hofft nun, dass die Niederlage in Sachsen-Anhalt kein böses Omen ist. Bereits kommenden Samstag spielen nämlich die Profis gegeneinander. 19.30 Uhr treffen die Oettinger Rockets im Ost-Derby der 2. Liga auf den Bundesliga-Absteiger MBC.

 

Die Nachwuchsraketen spielen einen Tag später ebenfalls ein Derby, das allerdings über die Landesgrenzen nicht hinaus geht. Die JBBL-Mannschaft von Science City Jena findet dann ihren Weg in die Ernestiner Sporthalle in Gotha. Tip-Off ist 12.30 Uhr.