Niederlage beim Tabellenletzten

Die längste Auswärtsfahrt der Saison endete mit langen Gesichtern: Denn die Oettinger Rockets haben heute beim Tabellenletzten Cuxhaven BasCats eine hauchdünne und sehr ärgerliche Niederlage kassiert. Am Ende mussten sich die Gothaer den bravourös kämpfenden Norddeutschen mit 80:81 (39:42) geschlagen geben.

Besonders bitter: Zum zweiten Mal in Folge wurde den Rockets kurz vor Ultimo die Führung und ein greifbar naher Sieg entrissen. Nachdem sich die s.Oliver Baskets in der Vorwoche mit der Sirene in die Verlängerung retten und anschließend das Blatt wenden konnten, versenkte Cuxhavens Brandon Johnson dieses Mal zwei Sekunden vor Schluss den entscheidenden Dreier zum 81:80 für sein Team. Mit diesem Big Shot krönte der US-Guard seine überragende Leistung: Unterm Strich war der 28-Jährige mit 34 Punkten Top-Scorer und Matchwinner – allein 21 Zähler erzielte er mit erfolgreichen Dreipunktwürfen (7 von 9).

Wenngleich der Sieg der Hausherren glücklich, aber keineswegs unverdient war, so müssen sich die Rockets am Ende an die eigene Nase fassen. Zwar stand in Cuxhaven recht schnell fest, dass sie nicht ihren allerbesten Tag erwischt hatten. Dennoch hätten sie einen Arbeitssieg einfahren können. Doch dazu fehlte ihnen letztlich nicht nur das Glück.

Wegweisend für die dritte knappe Auswärtsniederlage in Folge war bereits das erste Viertel. Während die Rockets den Start komplett verschliefen, legten die BasCats einen furiosen Auftakt hin. Beleg: Nach fünf Minuten hatten die Hausherren schon eine zweistellige Führung (15:4) herausgespielt und Selbstvertrauen für den Rest der Begegnung getankt. Das spiegelte sich auch im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts wider, den Cuxhaven mit 27:16 gewann. Dieser Zwischenstand ist symptomatisch für das Spiel: Denn mehr Punkte als beim Tabellenletzten hatten die Gothaer in dieser Saison noch nie in einem Auftaktviertel kassiert.

Ungeachtet dessen fanden die Rockets nach der ersten Viertelpause besser ins Spiel. Mit Kampfgeist und guter Defense verkürzten sie den Rückstand bis zur Pause auf drei Punkte (39:42).

Die stärkste Phase folgte nach dem Seitenwechsel, als die Rockets einen 8:0-Lauf hinlegten: Zunächst brachte Evan Harris sein Team mit einem Korbleger auf 41:42 heran, ehe Matt Vest einen völlig freien Dreier versenkte und so die erste Führung in diesem Spiel markierte (44:42 / 22.). Anschließend war erneut Evan Harris zur Stelle und erhöhte mit einem Dreipunktspiel auf 47:42 (23.).

Allerdings steckten die BasCats weder auf noch ließen sie sich abschütteln. Mehrfach erkämpften sie sich die Führung zurück. Selbst als die Gothaer kurz vor Schluss nach einem Korbleger von Carlton Guyton mit 78:72 (37.) führten, kamen sie wieder zurück und drehten die Partie in den Schlusssekunden letztmalig: mit Geschick, Glück, Kampfgeist und einem überragenden Brandon Johnson, der in diesem Spiel den Unterschied ausmachte.

„Die BasCats haben heute großartig gekämpft und nicht unverdient gewonnen“, sagte Rockets-Coach Chris Ensminger nach dem Spiel. „Dennoch müssen wir uns ankreiden lassen, dass wir es ihnen zu einfach gemacht haben: Einerseits waren wir nicht von Anfang an richtig bei der Sache. Andererseits haben wir uns erneut zu viele Unkonzentriertheiten und Ballverluste geleistet, die uns abermals den Sieg gekostet haben. Das ist mehr als ärgerlich!“

Cuxhaven BasCats – Oettinger Rockets Gotha 81:80 (42:39)

Viertel: 27:16 / 15:23 (42:39) / 22:23 (64:62) / 17:18 (81:80)

Cuxhaven BasCats: Sherrill (10:38: / 4 Punkte / 0 Assists / 2 Rebounds), Nawrocki (21:26 / 7 / 0 / 1), Johnson (33:22 / 34 / 4 / 3), Cook (28:43 / 7 / 6 / 2), McCombs (27:06 / 4 / 0 / 7), Baues (2:04 / 0 / 0 /1), Borekambi (37:06 / 15 / 1 / 9), Woods (29:12 / 8 / 2 / 2), Lungongo (nicht eingesetzt), McDuffie (nicht eingesetzt), Seward (3:04 / 0 / 0 / 1), Martin (7:19 / 2 / 0 / 0), Küver (nicht eingesetzt)

Oettinger Rockets Gotha: Guyton (30:56 / 8 Punkte / 2 Assists / 4 Rebounds), Razis (20:55 / 2 / 8 / 3), Fülle (3:33 / 1 / 0 / 0), Hoffmann (12:14 / 7 / 0 / 0), Kreis (0:26), Harris (15:04 / 15 / 1 / 5), Baker (nicht eingesetzt), Vest (27:46 / 5 / 2 / 2), Völler (23:48 / 5 / 0 / 8), Reinke (24:31 / 15 / 0 / 8), Lösing (24:35 / 9 / 2 / 2), Kuppe (16:12 / 13 / 0 / 1)

Zweier Cuxhaven: 20 von 39 (51 Prozent)

Zweier Gotha: 26 von 44 (59 Prozent)

Dreier Cuxhaven: 10 von 24 (42 Prozent)

Dreier Gotha: 6 von 12 (50 Prozent)

Freiwürfe Cuxhaven: 11 von 12 (92 Prozent)

Freiwürfe Gotha: 10 von 18 (56 Prozent)

Rebounds Cuxhaven: 28 (14 Offense / 14 Defense)

Rebounds Gotha: 34 (14 / 20)

Assists Cuxhaven: 13

Assists Gotha: 15

Ballverluste Cuxhaven: 13

Ballverluste Gotha: 20

Ballgewinne Gotha: 9

Ballgewinne Cuxhaven: 3

Zuschauer: 897

Internetseite der Cuxhaven BasCats.