Oettinger Rockets mit Heimspielen gegen Nürnberg und Köln in einer Woche

Vier Punkte sollten es schon sein, die die Oettinger Rockets aus beiden Heimspielen in der kommenden Woche holen sollten. Am Dienstag, dem 22. November, reisen die Nürnberg Falcons BC nach Thüringen und am Samstag, 26. November, treten die Rheinstars aus Köln in der Messe Erfurt an.

 

Der ungewöhnliche Spieltag, ein Dienstag, Tip-Off 19.30 Uhr, lässt die Coaches beider Mannschaften aber kalt. Nürnbergs Head Coach Ralph Junge bringt es auf den Punkt: „Das macht doch keinen Unterschied, gegen die Oettinger Rockets ist es immer schwer. Egal an welchem Wochentag!“

 

Der Respekt vor der anstehenden Aufgabe ist bei den Franken also gegeben. Das beruht selbstverständlich auf Gegenseitigkeit. In Bezug auf den aktuell 14. Tabellenplatz der Nürnberger sagt Chris Ensminger, Head Coach der Rockets, Folgendes: „Wir haben gerade ein Drittel der regulären Saison hinter uns. Alles ist also noch eng beisammen. Nürnberg trennt nur ein Sieg von Platz 10. Genau wie wir auf dem 7. Rang nur einen Sieg vom 5. entfernt sind. Du darfst in dieser Liga keine Mannschaft unterschätzen. Sie haben ihre Qualität und sie werden bereit sein, diese zu zeigen.“

 

Ensminger spricht damit vor allem die erfahrenen Andre Calvin und Dan Oppland an. Letzterer spielte bereits in der BBL bei medi Bayreuth. Dazu gesellt sich der 26-jährige Diante Watkins, der im Schnitt 18 Punkte pro Spiel holt. Dabei können die Nürnberger froh sein, dass sie solche Spieler verpflichten beziehungsweise halten konnten.

 

Im Sommer hatte der Nürnberger Basketball Club, kurz NBC, mit Wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. „Wir sind da ein bisschen aus allen Wolken gefallen“, erinnert sich Robert Oehle. Die heutige Rakete spielte vergangene Saison in Nürnberg. Er weiter: „Der Hauptsponsor ist nämlich abgesprungen und Ralph Junge hatte daraufhin einen Monat Zeit, mit sehr wenig Geld einen Kader aufzustellen.“ Anderen Sponsoren und Spendengeldern – viel kam von den Fans selbst – ist es zu verdanken, dass die Nürnberger eine Mannschaft für die 2. Basketball-Bundesliga ProA stellen konnten.

 

„Mit Nürnberg kommt insgesamt ein sehr junges Team“, weiß Wolfgang Heyder, Leiter Sport und Geschäftsentwicklung der Oettinger Rockets. Er fügt hinzu: „Mit ihrem Mini-Etat haben sich die Jungs von Ralph bisher nicht schlecht geschlagen! Es wäre auf jeden Fall fatal, wenn Chris Ensminger und sein Team den Gegner unterschätzen würde.“

 

Trotzdem ist und bleibt das Ziel: Vier Punkte in vier Tagen. Dafür muss selbstredend ein Sieg gegen die Falken her. Statistisch liegen die Oettinger Rockets in nahezu allen wichtigen Punkten vorn. Darunter auch bei der Quote der Dreipunktwürfe. Mit 41,7 Prozent sind Ensmingers Jungs die besten Schützen der Liga. Zum Vergleich: Die Dreier-Quote der Nürnberger liegt bei 33,6 Prozent.

 

Jedoch haben dazu auch zwei Leistungsträger beigetragen, die nun nicht mehr das Rockets-Trikot überstreifen. Sam Muldrow und Jaysean Paige sind nicht mehr im Kader der Raketen. Die Oettinger Rockets und die beiden Amerikaner haben sich in der aktuellen Woche getrennt. Die Vereinsspitze sucht bis dato nach passendem Ersatz. Wenn bis zum Spieltag niemand verpflichtet wird – das ist bis Ende Januar möglich – „dann müssen wir als Team eine große Schippe drauflegen, um die Spieler zu ersetzen.“ Wolfgang Heyder meint dazu: „Es war eine turbulente Woche; mit dem Ausscheiden zweier im Kader geplanten Leistungsträger, beginnt ein neuer Abschnitt in einer bisher sehr wechselvoll verlaufenen Saison. Vor allem, der Abgang des bisher effektivsten Spielers (Anm.: Jaysean Paige) schmerzt und verändert erst mal die Spielstruktur der Mannschaft.“ Laut Heyder werde gerade „unter Hochdruck der Spielermarkt eruiert“. Schnellschüsse solle es aber nicht geben.

 

„Jetzt heißt es für alle Beteiligten, noch enger zusammenzurücken“, fordert Wolfgang Heyder mit Blick auf das Spiel am Dienstag um 19.30 Uhr. Karten für die mit Spannung erwartete Partie gibt es an der Abendkasse sowie unter www.oettinger-rockets.de/tickets.

 

(Das Beitragsbild zeigt Robert Oehle beim Dunking. Er spielte zuvor in Nürnberg und spielt am Dienstag gegen seine alte Kollegen. Das Foto stammt von Wolfgang Gleichmar.)