Absteiger Essen will sich gebührend aus der ProA verabschieden

Am kommenden Samstag treten die Oettinger Rockets um 19.30 Uhr ihre letzte Partie der regulären Saison in Essen an. Anschließend liegt es an den Raketen, wie viele Spiele sie noch zu gehen haben. Dann gibt es nämlich wieder Play-Off-Basketball in der 2. Basketball-Bundesliga ProA.

Den ganz großen Stellenwert hat die Begegnung in Essen auf den ersten Blick nicht. Die ETB Wohnbau Baskets Essen stehen seit dem vergangenen, vorletzten Spieltag als Absteiger fest. Aus Rockets-Sicht besonders schade für den jetzigen Essener Jannik Lodders. Die Ex-Rakete kam in der vergangenen Saison mit viel Energie und Effektivität von der Rockets-Bank.

Für die Gäste ist am letzten regulären Spieltag noch etwas Tabellenkosmetik drin. „Wenn wir gewinnen und Trier in Baunach verliert, sind wir wieder punktgleich mit Trier und würden wegen des direkten Vergleiches an ihnen vorbei auf den sechsten Rang rutschen“, erklärt Rockets-Coach Ivan Pavic.

Mit ihrem aktuell siebten Rang – weiter nach unten kann es für die Rockets nicht gehen – würden sie in den Play-Offs auf die Crailsheim Merlins treffen. Tritt der von Pavic beschriebene Fall ein, ist Chemnitz der nächste Gegner. Mit Ost-Derby und nur rund 160 Kilometer Entfernung würde das den Fans sicherlich besser schmecken. Übrigens nicht zuletzt auch den Anhängern aus Chemnitz. Ansonsten fahren sie vom Osten der Republik 570 Kilometer in den Westen nach Trier.

Für Ivan Pavic ist der erste Play-Off-Gegner hingegen absolut unwichtig: „Das ist mir echt egal. Ich freue mich einfach riesig auf die Play-Offs! Und wie da die Ausgangslage ist, kann mitunter absolut gar keine Rolle spielen.“

Die Ausgangslage für die Partie in Essen ist klar: Die Gastgeber wollen sich gebührend aus der ProA verabschieden, die Raketen wollen hingegen mit Rückenwind in die Endrunde starten und sich die Möglichkeit auf den besseren Tabellenplatz bewahren. Ein Sieg wäre für sie auch moralisch wichtig. Haben sie doch die vergangenen drei Spiele verloren.

Wer sich am letzten regulären Spieltag durchsetzt, werden Interessierte am Samstag, um 19.30 Uhr in der Sporthalle am Hallo in Essen sehen – genauso wie im Live-Stream unter sportdeutschland.tv.