Läuft! Zweiter Derby-Sieg innerhalb von 48 Stunden

Es war natürlich nicht so, dass Ostern und Weihnachten auf einen Tag fielen: Aber den Fans der Oettinger Rockets Gotha konnte es gut und gerne so vorkommen. Schließlich gab’s gestern  den zweiten Derby-Sieg gegen Science City Jena innerhalb von 48 Stunden zu feiern!

Nach dem Auftakterfolg vom Samstag triumphierte das Team von Head Coach Chris Ensminger auch im ersten Viertelfinal-Spiel vor heimischer Kulisse gegen den Rivalen von der Saale. Am Ende einer packenden Playoff-Partie mit vielen spektakulären Szenen behielten die Hausherren mit 83:73 (44:35) die Oberhand. Somit führen sie in der Best-of-five-Serie mit 2:0 und haben sich eine gute Ausgangsposition erarbeitet, um erstmals seit dem Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProA das Halbfinale der Playoffs erreichen zu können.

„Das waren ganz gewiss zwei wichtige Siege zum Auftakt. Wir dürfen uns allerdings nicht zu früh freuen und müssen fokussiert bleiben – denn: Ein Sieg fehlt noch“, sagte Chris Ensminger nach der Begegnung in der „Blauen Hölle“, die zum neunten Mal in dieser Saison restlos ausverkauft war und einmal mehr gewaltig bebte. „Dennoch können wir heute stolz sein: Wir haben ein Klasse-Spiel gezeigt, mit einem sehr guten Start die Weichen gestellt und auch in den kniffligen Situationen nach dem Seitenwechsel die richtigen Antworten parat gehabt!“

Wegweisend für den zweiten BiG-Erfolg in dieser Serie war die Auftaktphase der Partie, in der die Fans beider Lager von der ersten bis zur letzten Minute fantastische Stimmung verbreiteten. Auch deshalb kamen die Rockets hervorragend aus den Startlöchern. Sowohl offensiv als auch defensiv gaben sie gleich zu Beginn ein unmissverständliches Statement ab. Nachdem Brad Lösing die ersten Punkte erzielt hatte, war es Carlton Guyton, der das Stimmungsbarometer mit einem Dunking (4:0 / 2.) in die Höhe jagte. Es folgten zwei Dreier von Lösing und Guyton – bereits nach dreieinhalb Minuten stand es 10:2.

Mit einer ähnlichen Schlagzahl ging’s im ersten Viertel weiter. Wenig später versenkte Carlton Guyton seinen zweiten Dreier und brachte sein Team erstmals zweistellig in Führung  (15:4 / 6.), ehe abermals Brad Lösing vom Perimeter zur Stelle war (18:4 / 7.). Kurz vor Ende des Abschnitts hatten die Rockets die Führung auf 25:9 ausgebaut. Allerdings sollte das der größte Rückstand in dieser Begegnung für die Jenaer gewesen sein, für die bis zu diesem Zeitpunkt ausschließlich David Hicks III (insgesamt 28 Punkte / elf im ersten Viertel) getroffen hatte.

Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gäste besser in Fahrt. So drückten sie den Abstand im zweiten Viertel schnell wieder in den einstelligen Bereich. Zupass kam ihnen dabei vor allem, dass sie sich bis zur Halbzeit 10 Offensiv-Rebounds (17 im gesamten Spiel) und somit einige Second-Chance-Points erarbeiten konnten. Vor allem deshalb betrug der Rückstand zur Pause lediglich neun Zähler (44:35).

Nach dem Seitenwechsel schien es zunächst so, als könnte sich die Geschichte aus dem ersten Spiel wiederholen: Erneut war es die Gast-Mannschaft, die nach einem suboptimalen Auftakt erfolgreich zur Aufholjagd blies, während die Heim-Mannschaft nicht an die starke erste Halbzeit anknüpfen konnte. Das spiegelte sich deutlich in der Zahl der Ballverluste wider: Hatten sich die Gothaer in der gesamten ersten Halbzeit lediglich drei Turnover geleistet, so waren es allein im dritten Viertel sieben. Nicht zuletzt deshalb konnte Science City in diesem Abschnitt bis auf 59:57 verkürzen.

Zwar gingen die Gäste zu Beginn des Schlussviertels zweimal in Führung – jeweils nach erfolgreichen Dreiern von Ermen Reyes-Napoles (59:60 / 31.) und Brady Morningstar (61:63 / 32.). Doch anders als am vergangenen Samstag kippte die Partie in der verbleibenden Zeit nicht. Denn die Hausherren meldeten sich eindrucksvoll zurück. Just in der entscheidenden Phase trafen sie ihre wichtigen Würfe und beseitigten mit einem 11:0-Lauf zum 72:63 (36.) letzte Zweifel daran, wer das Parkett als Sieger verlässt.

Der Schlüssel zum Erfolg war eine imposante Teamleistung. Diese spiegelte sich vor allem darin wider, dass für die Rockets am Ende 18 Assists, lediglich elf Turnover und die wesentlich bessere Trefferquote aus dem Feld (50 Prozent / Jena: 34 Prozent) zu Buche standen. Zudem konnten insgesamt fünf Gothaer zweistellig punkten: allen voran Brad Lösing, der mit 17 Zählern zum Top-Scorer avancierte.

An diese starke Leistung wollen die Rockets am kommenden Freitag natürlich nahtlos anknüpfen. Dann steht in der Sparkassen-Arena das dritte Spiel der Viertelfinal-Serie gegen Science City Jena auf dem Programm (Tip-Off: 19.30 Uhr). Der Kartenvorverkauf für dieses Spiel beginnt am heutigen Montag um 14 Uhr in der BiG-Geschäftsstelle an der Leinastraße.

Oettinger Rockets Gotha – Science City Jena 83:73 (44:35)

Viertel: 25:14 / 19:21 (44:35) / 15:22 (59:57) / 24:16 (83:73)

Oettinger Rockets Gotha: Guyton (31:53 Minuten / 15 Punkte / 3 Assists / 2 Rebounds), Razis (19:20 / 4 / 3 / 0), Fülle (8:00 / 3 / 0 / 0), Hoffmann (nicht eingesetzt), Kreis (6:29 / 0 / 0 / 1), Harris (10:55 / 1 / 1 / 3), Vest (29:37 / 11 / 1 / 4), Völler (22:49 / 8 / 2 / 8), Reinke (24:02 / 13 / 3 / 9), Lösing (26:01 / 17 /  4 / 1), Kuppe (20:54 / 11 / 1 / 3)

Science City Jena: Chones (16:58 Minuten / 2 Punkte / 2 Assists / 5 Rebounds), Reyes-Napoles (12:11 / 4 / 1 / 2), Wank (4:45), Wendt (27:49 / 8 / 3 / 2), Leutloff (nicht eingesetzt), Voigtmann (17:05 / 4 / 0 / 2), Hicks III (31:13 / 28 / 0 / 5), Heber (nicht eingesetzt), Moriningstar (28:15 / 9 / 1 / 5), Wolf (26:51 / 3 / 2 / 6), Bernard (23:17 / 9 / 1 / 3),Virbalas (11:36 / 6 / 0 / 4)

Zweier Gotha: 20 von 35 (57 Prozent)

Zweier Jena: 12 von 35 (34 Prozent)

Dreier Gotha: 7 von 19 (37 Prozent)

Dreier Jena: 11 von 33 (33 Prozent)

Freiwürfe Gotha: 22 von 31 (71 Prozent)

Freiwürfe Jena: 16 von 24 (67 Prozent)

Rebounds Gotha: 38 (7 Offense / 31 Defense)

Rebounds Jena: 40 (17 Offense / 23 Defense)

Assists Gotha: 18

Assists Jena: 10

Ballverluste Gotha: 11

Ballverluste Jena: 11

Ballgewinne Gotha: 3

Ballgewinne Jena: 1

Zuschauer: 1742 (ausverkauft)

Bilder-Album von Christian Bomberg (Gotha).

Bilder-Album von Christoph Worsch (Jena).

Spielbericht von Science City Jena.