Kristian Kullamäe verstärkt die Oettinger Rockets

„Wir wollen Jugendspieler optimal bis ganz nach oben ausbilden.“ Das ist die klare Aussage von Florian Gut, Nachwuchskoordinator der Oettinger Rockets. Gleich fünf Nachwuchsspieler gelten dabei als Paradebeispiel: Lorenz Schiller, Lucas Wobst, Zach Ensminger sowie Andreas Kassiumis und der 17-jährige Este Kristian Kullamäe. Dieser gilt als eines der größten Talente in Europa und stand bei mehreren Top-Vereinen aus Spanien, Deutschland und aus Serbien auf dem Wunschzettel. Nun wurde er von den Oettinger Rockets verpflichtet. Kullamäe wird vorrangig in der ProA-Mannschaft eingesetzt.

„Ich habe mich für die Oettinger Rockets entschieden, weil ich hier für mich die größte Möglichkeit sehe, den nächsten Schritt zu machen. Der Verein wird sehr professionell geführt und ich bin von der Qualität der Trainer sehr überzeugt, die neben dem Mannschaftstraining auch individuell mit mir arbeiten“, erklärt Kristian Kullamäe. Seine Ansage: „Ich bin bereit für die ProA!“

Doch er allein steht nicht im Mittelpunkt. Die Oettinger Rockets verstehen sich als ganzheitliches Basketball-Programm, dieses Verständnis lebt der Klub bereits seit der Vereinsgründung vor 25 Jahren und legt deshalb Wert auf eine Weiterentwicklung in allen Bereichen. Besonders wichtig ist dabei das Nachwuchsprogramm, das gemeinsam mit dem Mutterverein Basketball in Gotha e.V. durchgeführt wird.

Auf lange Sicht wolle der Verein zu den besten sechs in Deutschland gehören – und zwar ganzheitlich, unterstreicht Florian Gut. Das bedeutet: Er will die Oettinger Rockets in der BBL sehen, dazu ein Farm-Team aufbauen, das in der 2. Basketball-Bundesliga spielt, sowie jährlich in der JBBL (U16-Bundesliga) und in der NBBL (U19-Bundesliga) auftreten.

„Das geht aber nur, weil hier über Jahre eine Super-Arbeit in der Basis gelegt wurde“, weiß Wolfgang Heyder als Berater der Oettinger Rockets. Basketball in Gotha e. V. beschäftigt mit Yvonne Schäfer, Stephan Mähne, Daniel Eichenauer und Manuel Wehenkel vier hauptamtliche Nachwuchstrainer. Florian Gut: „Das ist in dieser Form Spitze für einen ProA-Klub und auch im Vergleich zu einigen Erstligaklubs sehr ambitioniert.“ Gut spricht von einer „gesunden Breite“ im Nachwuchsbereich. Damit meint er eine U8-Gruppe, zwei U10-Teams, drei U12-Teams sowie zwei U-14-Teams. Die JBBL geht auch in dieser Saison wieder an den Start und im nächsten Jahr soll eine NBBL-Mannschaft folgen. „Dazu haben wir herausragende Trainer und eine tolle Infrastruktur. Die Grundlagen sind geschaffen. Jetzt kommt es auf die Jungs an“, so der Appell von Wolfgang Heyder.

Eine sehr wichtige Rolle spielt dabei auch die 2. Mannschaft der Oettinger Rockets, die in Gotha in der Ernestiner-Sporthalle spielt und in der 2. Regionalliga an den Start geht. Die Zielsetzungen des Teams sind maximal ehrgeizig. Zum einen der Aufstieg in die 1. Regionalliga und mittelfristig auch der Aufstieg in die Zweite-Basketball-Bundesliga ProB.

Zum anderen die Förderung von Nachwuchsspielern als Leistungsträger auf diesem gehobenen Herren-Niveau. So stehen in der 10er Rotation allein fünf Spieler aus der U18 Mannschaft. Dabei ist mit Zach Ensminger ein Spieler dabei, der erst 15 Jahre alt ist. Unterstützung erhalten die Jugendlichen von sehr erfahrenen Spielern wie dem langjährigen Gothaer Urgestein Sascha Mäder, dem US-Amerikaner Robert Franklin, der in den letzten Jahren konstant zu den stärksten Spielern der ProB gehörte und dem Erfurter Eigengewächs Tobias Bode, der ebenfalls im Kader der Oettinger Rockets steht.

Mit Lorenz Schiller und Lucas Wobst, beide 16 Jahre jung, hat der Klub zudem die ersten beiden eigenen Nachwuchsspieler auf Basis eines Nachwuchsfördervertrags an sich gebunden. Dazu konnten in den letzten Wochen zwei sehr interessante Talente aus dem europäischen Ausland für den Klub gewonnen worden. Das sind der 18-jährige und 2,10 m große Deutsch-Grieche Andreas Kassiumis, der aus Athen nach Gotha wechselte und, wie erwähnt, Kristian Kullamäe.

Autor: Max Meß / Foto: Christian Bomberg