Joe Lawson und die Rockets rocken Rhöndorf

Drittes Spiel, dritter Sieg: Die Oettinger Rockets Gotha haben den ersten Doppelspieltag der Saison 2015/2016 erfolgreich abgeschlossen. Das Team von Head Coach Chris Ensminger setzte sich heute Abend bei Liga-Neuling Dragons Rhöndorf mit 79:67 (36:27) durch. Somit wahrten die Gothaer ihre „weiße Weste“ und verteidigten den dritten Platz der Tabelle.

Maßgeblichen Anteil an diesem Start-Ziel-Sieg hatte Joe Lawson. Der US-Center zeigte eine überragende Vorstellung. Er erzielte insgesamt 20 Punkte, sammelte zudem 10 Rebounds ein und legte das erste Double-Double für die Rockets in der neuen Spielzeit auf. Allein neun Punkte (bei 100 Prozent Trefferquote!) und fünf Rebounds stammten aus dem ersten Viertel – sprich: Der 23-Jährige hatte eine sehr große Aktien daran, dass seine Mannschaft in Rhöndorf gut aus den Startlöchern kam und die Weichen frühzeitig auf Sieg stellen konnte. So stand es Mitte des ersten Viertels 8:0 für die Gäste. Bereits nach sieben Minuten konnte Center Delvon Johnson mit einem Dunk die erste zweistellige Führung markieren (14:4).

Der starke Start beflügelte die Rockets. Schnell bauten sie den Vorsprung aus. Nach 15 Minuten erzielte Delvon Johnson die Punkte zum 32:13 – die größte Führung in der ersten Halbzeit. Allerdings führte der komfortable Vorsprung auch dazu, dass die Gothaer in einigen Szenen zu leichtfertig agierten: Zum Beispiel spielten sie zu oft zu riskante Pässe. Deshalb häuften sich die Fehler. Die Dragons konnten Punkt für Punkt verkürzen. Dabei profitierten sie davon, dass den Gästen allein im zweiten Viertel neun Ballverluste unterliefen; am Ende der Partie waren es insgesamt 21 und somit mehr als in den ersten beiden Begegnungen der Saison zusammen. Damit konnte Chris Ensminger nicht zufrieden sein.

Die zweite Halbzeit verlief nahezu identisch. Abermals drehten die Gothaer in den ersten Minuten mächtig auf. Und erneut war es Joe Lawson, der kaum zu bremsen war: Er eröffnete das dritte Viertel mit einem Dunk (38:27 / 21.) und ließ in den nächsten acht Minuten weitere neun Punkte folgen. Sein Korbleger zum 57:32 (28.) bedeutete zugleich die größte Führung im gesamten Spiel. Dennoch schmolz das Polster kurz vor Ultimo noch einmal bedrohlich: vor allem, weil die Hausherren nicht aufsteckten. So kämpften sie sich bis anderthalb Minuten vor Schluss bis auf sieben Zähler (74:67) heran – mehr sollte jedoch an diesem Tag nicht drin sein.

Für den krachenden Schlusspunkt der Partie sorgte schließlich Max DiLeo. Der 1,85 Meter große Guard der Rockets eroberte wenige Sekunden vor Spielende den Ball und schloss den Gegenstoß mit einem Dunk zum 79:67 (40.) ab.

„Ich bin unglaublich stolz auf die Jungs. Wir haben die ersten drei Begegnungen gewonnen und somit für den besten Saisonstart seit dem Aufstieg in die ProA gesorgt – das ist wirklich eine großartige Leistung“, sagte Chris Ensminger nach dem Spiel. Wenngleich er die vielen Ballverluste und die phasenweise etwas zu lockere Gangart monierte – unterm Strich überwog eindeutig die Freude. „Schließlich dürfen wir nicht vergessen, dass wir eine sehr junge Mannschaft mit vielen neuen Spielern haben: Da kann nicht alles auf Anhieb funktionieren – erst recht nicht bei zwei schweren Spielen innerhalb von 48 Stunden!“

Ein Sonderlob vom Trainer gab’s derweil für den Mann des Tages: „Joe Lawson hat heute ein richtig starkes Spiel gemacht, sich sehr gut bewegt und viele wichtige Punkte erzielt!“

Doch bereits kurz nach der Begegnung richteten die Rockets den Blick voraus auf das erste Thüringen-Derby der Saison. Am kommenden Samstag wird das Team von Science City in der „Blauen Hölle“ erwartet, die dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erstmals in dieser Saison ausverkauft sein wird. Die Jenaer sind ebenfalls noch ungeschlagen. Folglich ist das Thüringen-Derby auch das Spitzenspiel der vierten Runde in der 2. Basketball-Bundesliga ProA.

Dragons Rhöndorf – Oettinger Rockets Gotha 67:79 (27:36)

Viertel: 8:21 / 19:15 (27:36) / 12:23 (39:59) / 28:20 (67:79)

Dragons Rhöndorf: Carter (37:08 Minuten / 26 Punkte / 3 Assists / 3 Rebounds), Milovic (2:59 / 0 / 0 / 0), Michel (15:00 / 0 / 0 / 0), Lodders (28:28 / 8 / 2 / 5), Frankl-Maus (26:40 / 6 / 0 / 4), Schönborn (20:29 / 10 / 0 / 4), Wendeler (7:34 / 2 / 1 / 1), Ohuaregbe (28:54 / 8 / 0 / 7), Davis (28:18 / 5 / 1 / 2), Tratnjek (4:30 / 2 / 0 / 1), Möller (nicht eingesetzt)

Oettinger Rockets Gotha: Guyton (25:35 Minuten / 18 Punkte / 2 Assists / 2 Rebounds), Riewer (16:37 / 8 / 1 / 1), DiLeo (26:15 / 8 / 0 / 4), Razis (21:16 / 3 / 4 / 1), Lodders (14:43 / 0 / 0 / 3), Woods (7:43 / 3 / 1 / 0), Johnson (21:04 / 11 / 1 / 9), Lawson (24:48 / 20 / 1 / 10), Völler (20:30 / 4 / 2 / 5), Gomila (21:29 / 4 / 1 / 5)

Zweier Rhöndorf: 19 von 42 (45 Prozent)

Zweier Gotha: 22 von 32 (69 Prozent)

Dreier Rhöndorf: 7 von 28 (25 Prozent)

Dreier Gotha: 5 von 19 (26 Prozent)

Freiwürfe Rhöndorf: 8 von 12 (67 Prozent)

Freiwürfe Gotha: 20 von 26 (77 Prozent)

Rebounds Rhöndorf: 30 (9 Offense / 21 Defense)

Rebounds Gotha: 43 (6 / 37)

Assists Rhöndorf: 7

Assists Gotha: 13

Ballverluste Rhöndorf: 16

Ballverluste Gotha: 21

Ballgewinne Rhöndorf: 13

Ballgewinne Gotha: 5

Zuschauer: 900