Finale für goldenen Oktober und „Hölloween“

Aktuell geben sich deutsche Basketball-Helden in der „Blauen Hölle“ sinnbildlich die Klinke in die Hand: Erst am vergangenen Samstag weilte mit Stephan Baeck einer der Europameister des Jahres 1993 in Gotha, wo er in seiner neuen Funktion als geschäftsführender Gesellschafter der RheinStars Basketball GmbH den Auftritt der Kölner Mannschaft verfolgte. Nun kündigt sich mit Hansi Gnad, einst Center der Europameister-Mannschaft und heute Assistant Coach der Bayer Giants Leverkusen, bereits der nächste große Name an.

Die Riesen vom Rhein reisen am 7. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProA nach Gotha, wo der Monat mit den meisten Heimspielen der Hauptrunde ausklingt. Denn am Samstag steigt bereits die vierte Partie im Oktober in der „Blauen Hölle“. Dann wollen die Hausherren selbstredend dafür sorgen, dass im sportlichen Rückblick auf die Saison 2015/2016 von einem goldenen Oktober die Rede sein kann: Sie wollen also die „weiße Heim-Weste“ wahren und die Tabellenführung verteidigen.

Als Spitzenreiter sind die Rockets gegen Leverkusen in der Favoritenrolle. Schließlich hat die aktuelle Nummer 14 der Tabelle in dieser Saison auswärts noch kein Spiel gewonnen; und in der „Blauen Hölle“ gab‘s bei den bisherigen beiden Anläufen auch noch kein Erfolgserlebnis.

Gleichwohl hat Rockets-Coach Chris Ensminger, der ziemlich genau vor zwei Jahren gegen Leverkusen den allerersten Pflichtspiel-Sieg als Trainer feiern konnte, seinen Schützlingen einmal mehr eingeimpft: „Der größte Fehler, den wir machen können, ist der, einen Gegner zu unterschätzen. Die Giants haben nicht viel zu verlieren: Deshalb müssen wir bereit sein, konzentriert und konsequent agieren, hart verteidigen und abermals als Team auftreten!“

Zweifellos hat Leverkusen eine starke Mannschaft und im bisherigen Saisonverlauf schon einige Male für Aufsehen gesorgt. Unter anderem rangen die Giants in heimischen Gefilden sowohl die Hamburg Towers (75:68) als auch zuletzt BBL-Absteiger Gladiators Trier (66:64) nieder. Dabei gab vor allem beim Kräftemessen mit den Hanseaten die Reboundstärke der Leverkusener den Ausschlag, die in diesem Spiel 56 Abpraller einsammeln konnten, 15 mehr als die Hamburger. Kein Wunder also, dass die Giants aktuell das zweitbeste Rebound-Team der Liga sind. Großen Anteil daran hat Center Dennis Heinzmann: Der 2,16-Meter-Hüne zählt zu den Leistungsträgern seiner Mannschaft und sammelt im Schnitt neun Rebounds ein.

Doch unabhängig vom Ausgang der bevorstehenden Partie steht fest: Mehr Heimspiele als im Oktober können natürlich im April folgen. Dann werden bekanntlich die Playoffs ausgespielt, die die Rockets zum dritten Mal in Folge erreichen wollen. Aktuell befindet sich das Gothaer Team auf einem sehr guten Weg – gegen Leverkusen soll der nächste Schritt gemacht werden.

Passend dazu sind die Gothaer Fans bereits bester Dinge: Sie wollen am Samstag mit den Rockets den nächsten Heimsieg und „Hölloween“ feiern, wie sie die Partie gegen die Giants mit wortspielerischer Leichtigkeit getauft haben.

2. Basketball-Bundesliga ProA – 7. Spieltag

Oettinger Rockets Gotha (1.) – Bayer Giants Leverkusen (14.)

Samstag, 31. Oktober 2015, Tip-Off: 19 Uhr

Spielort: Blaue Hölle, Kindleber Straße 138, 99867 Gotha

Ticketing: Aktuell sind für das Heimspiel gegen Leverkusen etwas mehr als 1550 Plätze vergeben – es sind also noch knapp 300 Tickets verfügbar (Stand: 29. Oktober / 15.00 Uhr).

Internetseite der Bayer Giants Leverkusen.