Bittere Heimniederlage der Oettinger Rockets gegen die Nürnberg Falcons BC

Das Fazit war eindeutig: „Das war unser schlechtestes Heimspiel“, meinte Wolfgang Heyder, Leiter Sport und Geschäftsentwicklung bei den Oettinger Rockets. Diese verloren am vergangenen Dienstagabend in der Messe Erfurt gegen die Nürnberg Falcons BC mit 66:80. Mit fünf Siegen und nun sechs Niederlagen rutschen die Raketen auf den neunten Tabellenplatz der 2. Basketball-Bundesliga ProA – und damit aus den Play-Off-Rängen.

 

Head Coach Chris Ensminger war entsprechend bedient: „Ich hasse es, zu verlieren. Ich bin ein Wettkämpfer. Die Straße ist momentan sehr holprig, aber wir müssen einen Weg finden, diese Niederlagen zu stoppen!“

 

Auf diesen Weg weist Wolfgang Heyder hin: „Wir müssen aggressiver spielen, sonst laufen wir hinterher und haben kein Selbstvertrauen mehr. Wir müssen den Gegner richtig hetzen und Watkins von Nürnberg unter Druck setzen. Außerdem tragen wir den Ball auf den Positionen Eins und Zwei zu lange. Die Aufbauspieler dribbeln den Ball ja teilweise über 16 Sekunden.“

 

Apropos Diante Watkins: Der Nürnberger Top-Scorer beendete die Partie mit beeindruckenden 34 Punkten. Danach folgen Jacob Parker und Neuzugang Dane Watts mit jeweils 15 Punkten für die Oettinger Rockets.

 

Dane Watts sagte nach seinem ersten Spiel für den neuen Verein, dass ihn die Niederlage zwar schmerze, „ aber es hat trotzdem Spaß gemacht, nach sieben Monaten wieder zu spielen und ein wenig auf Tuchfühlung mit den Fans zu gehen.“ Für Parker hingegen, den bisher besten Dreierwerfer der Liga, fiel „von draußen“ gar nichts. Er traf keinen seiner drei Dreipunktwürfe. Die ganze Mannschaft war – vor der Partie mit knapp 42 Prozent Trefferquote und damit die besten Scharfschützen der Liga – nicht wiederzuerkennen. Jetzt sind es 38,6 Prozent und Hanau führt in dieser Wertung mit 39,7 Prozent. Im Heimspiel gegen Nürnberg trafen die Raketen zusammen nur 4 von 27 Versuchen. Das sind schwache 15 Prozent!

 

Die Rockets hatten zwei Abgänge in der vergangenen Woche und die Erkrankung von Center Robert Ohele zu verkraften. „Aber das ist keine Ausrede“ betonte Ensminger. Umso besser, dass es mit der Verpflichtung des 2,03 Meter großen und BBL-erfahrenen Dane Watts so schnell geklappt hat. Doch auch er fand schlecht in die Partie. Genau wie seine Kollegen, die nach dem ersten Viertel 7:19 zurück lagen.

 

Nürnberg war bissiger, aggressiver und zeigte mehr Willen. Das Problem wiederholt sich und das bemängelt Wolfgang Heyder nahezu von Spiel zu Spiel. Im zweiten Viertel glaubten viele an die Wende. Eine Reaktion musste kommen und kam auch. Statt zwölf Punkten Rückstand waren es nur noch acht zur Halbzeitpause. Acht Punkte zur Halbzeit (27:35) – das ist im Basketball leicht aufgeholt

 

Im dritten Viertel haben die Gastgeber weiterhin Boden gutgemacht. Nach einem 3:2 zu Beginn des Spiels konnten sie allerdings nicht erneut in Führung gehen. Auch die Falcons fanden wieder zu ihrem Spiel und gestalteten jene zehn Minuten letztlich ausgeglichen.

 

Beim Stand von 45:53 kam es mal wieder auf das letzte Viertel an. Damit hatten die Oettinger Rockets in der Vergangenheit ihre Probleme, die Nürnberger auch. Der Head Coach der Franken, Ralph Junge, schildert seine Erfahrung: „Bisher haben wir viele unserer Spiele in den Schlussminuten verloren. Vielleicht haben wir uns heute daran erinnert.“

 

Die Nürnberger gewannen das letzte Viertel mit 27:21 und letztlich die Partie verdient mit 80:66. Junge: „Leicht war es auf keinen Fall, aber dass es dann doch deutlich wird, habe ich nicht erwartet. Wir haben jetzt jedenfalls vier Siege und zehn bis elf brauchen wir für den Klassenerhalt. Das ist das einzige, worauf ich schaue.“

 

Den Oettinger Rockets tut diese Niederlage richtig weh. Sie hoffen, dass ihr Center Robert Oehle bis zum nächsten Spiel wieder fit wird und dass Dane Watts im Training gut mit den Jungs zurecht kommt. Wichtig ist, dass die Rockets wieder in Automatismen finden, bissig und clever spielen und das über 40 Minuten in jedem Spiel. Das können sie und das haben sie in der Vorbereitung gezeigt.

 

Bereits am kommenden Samstag können die Oettinge Rockets Wiedergutmachung betreiben. Dann sind die elftplatzierten Rheinstars aus Köln in Thüringen Gast. Tip-Off in der Messe Erfurt ist um 19 Uhr.