„Fahrt zur Hölle“

Wenn der Zustrom zur Auftaktpressekonferenz der Oettinger Rockets Gotha ein brauchbares Indiz für die bevorstehende Saison ist, dann stehen dem Aufsteiger in die 2. Bundesliga ProA sehr gut besuchte Heimspiele bevor. Denn: Mehr Andrang als heute war noch nie bei einem Presse-Termin von Basketball in Gotha. Radio, Fernsehen, Internetportale und Zeitungsredaktionen hatten Mitarbeiter ins Rennen geschickt – auf der Empore der neuen „Blauen Hölle“ gab es keinen freien Platz mehr.

Das große Medien-Interesse spiegelt die Stimmung kurz vor der doppelten Premiere am bevorstehenden Wochenende wider. Dann wird die neue Spielstätte der Gothaer Korbjäger mit dem 3. Oettinger PreSeason-Cup offiziell eröffnet. Bei diesem Turnier absolviert das neu formierte Team der Rockets zugleich seine ersten Auftritte in heimischen Gefilden. Die Euphorie im Umfeld ist riesig. Alle fiebern dem Startschuss entgegen. „Ich kann’s kaum erwarten, dass es endlich losgeht“, sagte Center Leo Niebuhr lachend und sprach damit allen Spielern und Fans aus dem Herzen.

Deutlich wurde die Vorfreude auch bei den Ausführungen von BiG-Präsident Dirk Kollmar. Er steckte die wichtigsten Ziele ab, die Basketball in Gotha e.V. und die BiG GmbH, verantwortlich für den Bundesliga-Spielbetrieb, verfolgen. „Wir wollen gemeinsam eine ebenso professionelle wie schlagkräftige BiG-Organisation aufbauen und in nicht allzu ferner Zukunft zu den führenden Basketball-Standorten in Deutschland zählen“, sagte der 49-Jährige und verwies darauf, dass die neue Halle eine sinnbildliche Fabrik für „BiGeisterung“ sein soll. „Mit packendem Sport produzieren wir hier Emotionen und beste Unterhaltung!“

Für die Rockets heißt das in der Saison 2012/2013 vor allem zweierlei: In erster Linie soll sich die Mannschaft in der neuen Liga etablieren und somit das solide Fundament für künftige Erfolge legen. Zudem hat sie den Auftrag und auch den eigenen Anspruch, die neue „Blaue Hölle“ zu einem Publikumsmagneten zu machen, der Fans aus ganz Thüringen magisch anzieht.

Die Voraussetzungen sind gut – auch unter rein sportlichen Gesichtspunkten. „Wir haben ein sehr starkes Team, das mit attraktivem und erfolgreichem Basketball begeistern und die Playoffs erreichen will“, sagte Head Coach Marko Simic vor seiner zweiten Saison in Gotha, die er mit einer neu formierten Mannschaft und einem gezielt erweiterten Betreuer-Stab in Angriff nimmt. Neu sind Fitness-Coach Christian Fabian Gwisdz, Mentaltrainerin Yvonne Schäfer und Mannschaftsarzt Dr. Tom Engelmann. Hingegen ist der Posten des Assistent Coachs noch immer vakant. Die Suche läuft nach wie vor auf Hochtouren, zeitigte bis dato jedoch kein greifbares Ergebnis.

Zu den sechs neuen Spielern im Elfer-Kader der Rockets zählt Jan Lipke. Der 29-Jährige war zuletzt für die BG Leitershofen/Stadtbergen in der ProA am Ball, hat mit den Eisbären Bremerhaven schon einige Jahre in der Bundesliga gespielt und sagt selbstbewusst: „Ich bin nach Gotha gekommen, weil ich mit den Rockets aufsteigen will!“

Da lässt’s Teamkollege Leo Niebuhr etwas lockerer, aber nicht weniger ambitioniert angehen: „Wir müssen sehen, dass wir unser neues ,Wohnzimmer’ möglichst schnell voll kriegen. Dann geht hier die Party ab – und wir werden gemeinsam sehr viel Spaß haben!“

Das wünscht sich selbstredend auch BiG-Boss Dirk Kollmar. Deshalb gab er den anwesenden Journalisten eine augenzwinkernde Einladung mit auf den Weg. Tenor: „Sagen Sie Ihren Lesern, Zuschauern oder Zuhörern bitte, dass sie zur Hölle fahren sollen!“

Impressionen von der Auftakt-Pressekonferenz gibt’s hier (am Ende der Galerie).