„Es gibt viel Luft nach oben“

Über die Oettinger Rockets Gotha gab es in dieser Woche viel zu lesen und zu hören, nicht alle Berichte besaßen eine sauber recherchierte Grundlage. Im Interview mit Jan Finken, Redakteur der Jungen Liga (DJL), stand BiG-Präsident Dirk Kollmar jetzt Rede und Antwort.

Herr Kollmar, am Mittwoch gaben die Oettinger Rockets Gotha die Trennung von Headcoach Marko Simic bekannt, die einvernehmlich abgelaufen sein soll. Was waren für den Verein die Gründe, sich nach acht Spieltagen vom Trainer zu trennen, und wie hat sich Marko Simic – Stichwort einvernehmlich – geäußert?

Es ist zweifellos so, dass unser aktueller Tabellenplatz und die Art und Weise, wie das Thüringen-Derby verlief, in keiner Weise mit unseren ehrgeizigen Zielen in Einklang zu bringen sind. Marko Simic hat uns bestätigt, dass er die Mannschaft nicht mehr erreicht. Wir mussten also handeln und haben das gemeinsam getan. Marko Simic trägt die Entscheidung im Sinne des BiG-Projektes mit. Seine Haltung verdient großen Respekt!

Die Pressemitteilung aus Gotha ist überschrieben mit der Headline „Simic verlässt die Rockets“. Dies suggeriert, der Trainer selbst habe den ersten Schritt zu dieser Entscheidung getan, ist das korrekt?

Nein, das ist nicht korrekt! Wir haben diese Entscheidung gemeinsam getroffen, in beiderseitigem Einvernehmen.

Laut Spekulationen habe es zwischen Leistungsträgern wie Leo Niebuhr und Jan Lipke auf der einen Seite und dem Trainer auf der anderen nicht mehr gepasst. Stimmt es, dass Teile der Mannschaft sich gegen Simic ausgesprochen haben?

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich auf „Spekulationen“ nicht eingehen werde.*

Interimsmäßig wird das Team jetzt von Yvonne Schäfer betreut. Welche Funktion hatte sie bislang in Gotha inne?

„Sie gehörte bereits zum aktuellen Trainerstab der Oettinger Rockets und hat die Mannschaft zwischen 1996 und 2003 als Headcoach betreut. Sie besitzt die entsprechende Qualifikation – unter anderem eine B-Lizenz.“

Yvonne Schäfer soll das Team sicher nur für einen begrenzten Zeitraum betreuen. Welche Qualitäten muss der neue Headcoach mitbringen?

Das Gesamtpaket, das sich aus vielen wichtigen Bausteinen zusammensetzt, muss stimmen – dazu zählen zum Beispiel Erfahrungen, Referenzen, Ehrgeiz, Leidenschaft für den Sport und natürlich auch Ausstrahlung.

Zwei Siege aus den ersten acht Spielen stehen für die Rockets zu Buche. Woran hapert es derzeit am meisten im Spiel Ihrer Mannschaft?

Wir sind noch nicht in der Liga angekommen, das Team hat sich noch nicht richtig gefunden. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Gotha galt trotz seines Status’ als Liganeuling als ambitioniert. Welche Ziele hatte der Verein vor Saisonbeginn, und sind diese nach dem durchwachsenen Saisonbeginn inzwischen korrigiert worden?

Unser Saisonziel haben wir nicht korrigiert. Wir wollen attraktiven und erfolgreichen Basketball spielen, der die Fans magisch anzieht. Im Hinblick auf die Erfolge gibt es gewiss noch viel Luft nach oben. Bezogen auf den Zuspruch sind wir bereits auf einem sehr guten Weg. Bei jedem unserer vier Heimspiele konnten wir über 1.000 Zuschauer in der „Blauen Hölle“ begrüßen.

Quelle: Die Junge Liga.