Erste Niederlage „on the road“

Bei ihrem ersten Auswärtstrip der Saison 2014/15 mussten die Oettinger Rockets Gotha gestern bei Bike-Cafe Messingschlager Baunach eine Niederlage hinnehmen. Nach aufopferungsvollem Kampf unterlagen sie dem ProA-Neuling mit 84:79 (45:31).

Bereits vor der Partie war klar, dass die Aufgabe, in Baunach zu bestehen, nicht leicht werden würde. Denn die Oberfranken waren mit zwei Auswärtssiegen in die neue Spielzeit gestartet und sind beileibe kein klassischer Aufsteiger. Mit Steffen Hamann, der vom FC Bayern München nach Baunach gewechselt war, haben sie den wohl spektakulärsten Transfercoup der ProA gelandet. Auch an der Seitenlinie steht mit Ivan Pavic kein Unbekannter: Der Baunacher Head Coach stand 2005 gemeinsam mit Steffen Hamann und Chris Ensminger im Team von GHP Bamberg, das die erste Deutsche Meisterschaft für die Oberfranken einfahren konnte.

Mit entsprechend frenetischem Applaus wurde Gothas Head Coach in der altehrwürdigen „Blauen Schule“ in Bamberg begrüßt, wo die Baunacher ihre Heimspiele austragen. Doch damit war’s der Freundlichkeit auch genug. Die Zuschauer, unter denen auch Derrick Taylor, ehemaliger Mitspieler von Ense & Co., und Bambergs Ex-Manager Wolfgang Heyder zu finden waren, waren heiß auf den ersten Heimsieg.

Ordentlich Druck auf die Rockets aufzubauen – das hatte Pavic seinen Schützlingen wohl eingeimpft. Auf beiden Seiten des Feldes zeigten sich die Gastgeber von Beginn an sehr aggressiv, und die Rockets brauchten einige Zeit, um sich darauf einzustellen. Schnell gerieten  sie in Rückstand und bereits jetzt wurde klar, dass es viel Kraft kosten würde, diese Punktedifferenz wieder auszugleichen. Mit 22:14 ging’s in die erste Viertelpause.

Im zweiten Durchgang bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild wie im Anfangsviertel. Zu viele leichte Körbe für Baunach, zu viele Fouls und Ballverluste auf Gothaer Seite. Erschwerend kam hinzu, dass die Thüringer ihr eigenes Brett nicht „sauber halten“ konnten. Sprich: Sie gestatteten den Oberfranken zu viele Offensivrebounds und somit zweite Wurfchancen. Insgesamt 20 (!) Rebounds sammelte Baunach während der gesamten Partie am offensiven Korb ein. Mehr als genug, um mit einem 14-Punkte-Vorsprung in die Halbzeitpause zu gehen (45:31).

Nach dem Seitenwechsel hofften die etwa 30 mitgereisten Rockets-Anhänger auf eine Aufholjagd ihrer Mannschaft, hatte doch im letzten Heimspiel gegen Vechta ein starkes drittes Viertel die Mannschaft auf die Siegerstraße gebracht. Marco Völler ließ mit einer sehenswerten Defensivaktion die Fans auch gleich kräftig jubeln, indem er Logan Stutz mit einem frontalen Block abräumt. Offensiv fehlt den Rockets nach wie vor der Rhythmus. Dennoch kämpfen sie sich kurz vor Ende des Viertels bis auf sechs Punkte heran (58:52, 29. Minute), doch ein Dreier und zwei Freiwürfe von Baunach erhöhen den Abstand wieder auf elf Zähler.

Mit einem Punktestand von 63:52 beginnt der Schlussabschnitt. Und Gotha holt jetzt auf, Punkt für Punkt. Ballgewinn und leichter Korbleger von Matt Vest, ein Dreier von Sebastian Fülle, ein Dreier von Evan Harris, ein Dreier von Brad Lösing, ein Dreier von Marco Völler. Bis auf drei Punkte sind die Rockets jetzt dran, acht Sekunden vor der Schluss-Sirene steht es 82:79. Nach einem Ballverlust der Gastgeber haben die Rockets Einwurf im Vorfeld. Der Ball landet bei Marco Völler, doch Steffen Hamann schlägt ihm den Ball aus der Hand. Völler hechtet hinterher, rutscht jedoch mit dem Ball ins Aus. Der letzte Angriff der Partie bleibt somit Baunach vorbehalten: Mit einem Korbleger besiegelt Hamann den ersten Heimsieg der Oberfranken.

Gothas Head Coach Chris Ensminger lobte nach dem Spiel den Kampfgeist seines Teams, bemängelte aber auch deutlich das Reboundverhalten: „In der ersten Halbzeit sind wir zu früh und zu deutlich in Rückstand geraten. Zwar haben wir uns gut wieder in das Spiel zurückgekämpft, aber 20 Offensivrebounds für Baunach sind einfach zuviel. Das war ein entscheidender Faktor für die Niederlage.“

Im nächsten Heimspiel wollen die Rockets wieder die Weichen auf Erfolg stellen. Klar, leicht wird’s nicht werden, kommt doch am Samstag das Team der Hamburg Towers in die „Blaue Hölle“ – und auch dieser ProA-Neuling ist nach drei Spieltagen noch ungeschlagen.

Bike-Cafe Messingschlager Baunach – Oettinger Rockets Gotha  84:79 (45:31)

Viertel: 22:14 / 23:17 / 18:21 / 21:27

Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Lee (13 Punkte), Knight (11), Hamann (12), Stutz (15), Kratzer (4), Engel (3), Walde (5), Dizdarevic (5), Thiemann (13), Dippold (3), Keppeler, Taras

Oettinger Rockets Gotha: Guyton (21 Punkte / 4 von 4 Freiwürfen / 3 Dreier), Gausa, Fülle (10 / 2 von 2 / 2), Völler (5 / 1), Reinke (14 / 2 von 4), Harris (13 / 4 von 5 / 1), Baker (2), Vest (2), Lösing (6 / 1 von 1 / 1), Kuppe (1 / 1 von 2), Hoffmann (5 / 1)

Zweier Gotha: 19 von 39 (49 Prozent)
Zweier Baunach: 21 von 44 (48 Prozent)

Dreier Gotha: 9 von 26 (35 Prozent)
Dreier Baunach: 6 von 23 (26 Prozent)

Freiwürfe Gotha: 14 von 18 (78 Prozent)
Freiwürfe Baunach: 24 von 35 (69 Prozent)

Rebounds Gotha: 30 (9 Offense / 21 Defense)
Rebounds Baunach: 49 (20 Offense / 29 Defense)

Assists Gotha: 15
Assists Baunach: 18

Ballverluste Gotha: 12
Ballverluste Baunach: 14

Ballgewinne Gotha: 6
Ballgewinne Baunach: 6

Zuschauer: 1030

Zum Spielbericht von Bike-Cafe Messingschlager Baunach.