Duell der Tabellennachbarn in der „Blauen Hölle“

Ein Jahr ist schnell vorüber… Dort, wo die Oettinger Rockets vor 341 Tagen im ersten Spiel des Jahres das Team von Science City Jena mit 82:54 überrannt hatten, soll sich am Samstag ein Kreis schließen – sprich: Nach dem triumphalen Auftakt gegen den Rivalen aus Thüringen wollen die Gothaer am Samstag auch das letzte Heimspiel im Jahr 2015 erfolgreich beenden. Zu Gast in der „Blauen Hölle“ sind dann die Hamburg Towers (Tip-Off: 19 Uhr)

Im Vorfeld spricht einiges für ein Duell auf Augenhöhe. Da ist zum Beispiel die bisherige Ausbeute: Gotha und Hamburg standen sich bis dato zweimal in der ProA gegenüber – beide Partien endeten jeweils mit einem Sieg der Heimmannschaft. Aber auch die aktuellen Bilanzen fallen sehr ausgeglichen aus: Beide Seiten haben 8 Siege und 5 Niederlagen verbucht, können die identische Korbdifferenz (+ 50) vorweisen und sind Tabellennachbarn. Von der Papierform her stehen die Chancen also fifty-fifty.

Ungeachtet dessen steht fest: Die Rockets sind nach der Auswärtsniederlage gegen rent4office Nürnberg auf Wiedergutmachung aus. „Ohne Wenn und Aber: Wir wollen uns im letzten Heimspiel des Jahres sowohl in der Defense als auch in der Offense von unserer besten Seite präsentieren“, sagt Head Coach Chris Ensminger vor dem Kräftemessen mit den Towers, die einen sehr intensiven Spielstil pflegen. Ablesen lässt sich das auch daran, dass sie aktuell das Team sind, das im Durchschnitt die meisten Fouls pro Partie kassiert (24,3 / Gotha: 19,0).

Folglich stellt Chris Ensminger seine Schützlinge einmal mehr auf einen „heißen Tanz“ ein: „Hamburg hat eine starke und tief besetzte Mannschaft mit einigen sehr erfahrenen Spielern. Nicht zuletzt deshalb müssen wir die Partie mit der richtigen Einstellung in Angriff nehmen und bereit sein, alles zu geben.“

Wozu die Jungs von der Waterkant in der Lage sind, haben sie in dieser Saison schon mehrfach unter Beweis gestellt: Nach einem suboptimalen Start mit einem Sieg und drei Niederlagen, legte die Mannschaft um Top-Scorer Bazoumana Kone (15,6 Punkte pro Partie) eine Serie mit fünf Siegen hin. Das Highlight war dabei zweifelsfrei der 82:74-Heimsieg gegen das hoch gehandelte Team von RASTA Vechta.

Nach Vechta wechselte Mitte dieser Woche ausgerechnet der Spieler der Towers, der in der Saison 2013/2014 für die Rockets im Einsatz war: Travis Warech. Der Guard wurde erst im Oktober nach Hamburg geholt, wo er einen Vertrag bis Jahresende erhielt. Jetzt wurde seinem Wunsch entsprochen, den Kontrakt vorzeitig zu lösen.

Derweil wissen die auch Gothaer Fans nur zu gut, dass der Heimvorteil am Samstag das Zünglein an der Waage sein kann. Darum werden sie ihr Team gegen Hamburg gewiss besonders lautstark anfeuern. Denn natürlich wollen sie noch einmal mit den Rockets zu Höchstform auflaufen und im letzten Heimspiel des Jahres ein Höllen-Spektakel zelebrieren.

Diese Unterstützung wird am Samstag sozusagen „vorauseilend honoriert“: Die Rockets schmeißen bereits vor dem Tip-Off eine Runde für die Fans, die großen Anteil daran haben, dass 2015 als das erfolgreichste Jahr seit dem Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProA in die Geschichte von Basketball in Gotha eingehen wird. Deshalb bekommt jeder Gast am Einlass einen Bon für ein Freigetränk seiner Wahl – je nach Alter und Vorliebe entweder ein frisch gezapftes Bier oder auch ein alkoholfreies Getränk der Marke Original Oettinger.

2. Basketball-Bundesliga ProA – 14. Spieltag

Oettinger Rockets Gotha (4.) – Hamburg Towers (5.)

Samstag, 12. Dezember 2015, Tip-Off: 19 Uhr

Spielort: Blaue Hölle, Kindleber Straße 138, 99867 Gotha

Ticketing: Aktuell sind für das Heimspiel gegen Hamburg knapp 1.625 Plätze (inklusive Dauerkarten) vergeben – es sind also noch rund 250 Tickets verfügbar, aber nur noch wenige Sitzplätze (Stand: 10.12. / 16 Uhr).

Vorbericht der Hamburg Towers.