Drei Viertel gewonnen, Spiel verloren

Bitter. Es ist dieses eine Wort, auf das sich der Ausgang der Partie beim Tabellendritten Düsseldorf Baskets aus Sicht der Oettinger Rockets Gotha reduzieren lässt. Denn dem Aufsteiger aus Thüringen fehlten gestern – wie bereits im Hinspiel gegen die Rheinländer – lediglich drei Punkte zum Sieg. Zwar konnten die Gäste drei Viertel gewinnen. Dennoch verloren sie das Spiel. Die Baskets, das heimstärkste Team der Liga, behielten letztlich mit 77:75 (44:36) die Oberhand. Für die Gothaer, die nach dem 20. Spieltag auf Platz 14 der Tabelle liegen, war es bereits die sechste Niederlage mit weniger als sechs Punkten in der Saison 2012/2013.

Obwohl die Rockets kurz vor Ende des ersten Durchgangs mit zehn Punkten führten (24:14 / 10.) und im zweiten Abschnitt zwischenzeitlich mit zehn Zählern in Rückstand gerieten (34:44 / 19.), hatten sie es kurz vor Ultimo selbst in der Hand, einen knappen Sieg dingfest zu machen. Als nur noch neun Sekunden auf der Uhr verblieben waren, führten sie mit 75:74 und hatten einen Einwurf in des Gegners Hälfte. Doch zwischen der Übergabe des Balls und dem Einwurf wurde ein Foul gegen Chase Griffin gepfiffen, über den der finale Angriff laufen sollte. Es folgten ein Einwurf für die Baskets und ein erfolgreicher Korbleger durch Triantafillos Tzakopolous, mit 17 Punkten gemeinsam mit Adam Waleskowski Düsseldorfs Top-Scorer, drei Sekunden vor Schluss. Die Entscheidung.

Ausschlaggebend war letztlich ein dürftiges zweites Viertel, in dem die Gothaer ihren Vorsprung aus den ersten zehn Minuten verspielten und ins Hintertreffen gerieten. Pech: Bevor die Partie zwischenzeitlich kippte, war Dustin Mitchell unglücklich umgeknickt. Der US-Boy hatte bis zu diesem Zeitpunkt (28:30 / 14.) eine starke Leistung gezeigt und konnte das Spiel nicht fortsetzen.

„So ein schwaches Viertel darf man sich gegen ein Spitzenteam wie Düsseldorf einfach nicht erlauben – das hat sich am Ende gerächt“, sagte Head Coach Christoph Nicol nach der Partie, in der er auf Jan Lipke verzichten musste. Der Guard der Rockets hatte sich im Heimspiel gegen die Cuxhaven BasCats an der Wade verletzt und musste in Düsseldorf pausieren.

Top-Scorer und zugleich bester Spieler der Rockets war zum fünften Mal in Folge Chase Griffin. Der US-Amerikaner brachte es am Ende auf 22 Punkte und einen Effektivitätswert von 23.

Ein weiterer Lichtblick: Gegenüber den jüngsten Begegnungen präsentierten sich die Rockets im Reboundverhalten deutlich verbessert, vor allem unter des Gegners Korb. Beleg: Sie gewannen das Rebound-Duell mit 35:26.

Dass es am Ende dennoch nicht zum Sieg reichte, ist vor allem eins: bitter.

Düsseldorf Baskets – Oettinger Rockets Gotha 77:75 (44:36)

Viertel: 17:24 / 27:12 / 16:18 / 17:21

Oettinger Rockets Gotha: Person (4 Punkte / 2 von 2 Freiwürfen), Griffin (22 / 4 von 4 Freiwürfen / 2 Dreier), Watson (3 / 0 von 2 Freiwürfen / 1 Dreier), Jackson (4 / 2 von 2 Freiwürfen), Niebuhr (12 / 4 von 6 Freiwürfen), Kreis (2), Baker (13 / 2 von 3 Freiwürfen / 1 Dreier), Mitchell (8 / 0 von 1 Freiwürfen), Selvig (0), Kuppe (7 / 2 von 2 Freiwürfen / 1 Dreier)

Düsseldorf Baskets: Chones (5 Punkte / 3 von 4 Freiwürfen), Johnson (11 / 1 von 2 Freiwürfen / 2 Dreier), Liyanage (nicht eingesetzt), Pfeil (0), Rutkauskas (2), Adamczak (7 / 2 von 2 Freiwürfen / 1 Dreier), Petric (11 / 3 Dreier), Darden (nicht eingesetzt), Gadley (7 / 1 von 1 Freiwürfen), Tzakopolous (17 / 4 von 4 / 3 Dreier), Waleskowski (17 / 3 Dreier), Flomo (0)

Zweier Gotha: 22 von 39 (56 %)

Zweier Düsseldorf: 15 von 32 (47 %)

Dreier Gotha: 5 von 17 (29 %)

Dreier Düsseldorf: 12 von 28 (43 %)

Freiwürfe Gotha: 16 von 22 (73 %)

Freiwürfe Düsseldorf: 11 von 13 (85 %)

Rebounds Gotha: 35 (10 Offense / 25 Defense)

Rebounds Düsseldorf: 26 (7 / 19)

Assists Gotha: 10

Assists Düsseldorf: 15

Turnover Gotha: 21

Turnover Düsseldorf: 18

Zuschauer: 483

Internetseiten der Düsseldorf Baskets.

Facebook-Bilder-Galerie der Düsseldorf Baskets.