Oettinger Junior Rockets gewinnen Stahnsdorf und Jena

Für die Oettinger Junior Rockets hätte das Wochenende kaum schöner verlaufen können: Am Samstag gewannen sie „zu Hause“ mit 72:68 gegen die RSV Eintracht aus Stahnsdorf und am Sonntag kehrten sie siegreich vom Thüringen-Derby zurück. Gegen den Nachwuchs von Science City Jena konnten die Junior Rockets mit 91:79 gewinnen.

 

„Besonders gegen Jena waren einige Emotionen dabei. Klar, es war ein Derby, viele Eltern sind mitgefahren und es war ja auch das wichtigere Spiel“, meint Stefan Mähne als Head Coach der Nachwuchs-Raketen.

 

Dass das eine Spiel für den Coach wichtiger als das andere ist, hat nichts mit persönlichen Vorlieben zu tun. Viel mehr liegt das am Modus der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL). Die Vorrunde mit Hin- und Rückspiel ist mit der Partie am kommenden Sonntag für die Junior Rockets beendet. Schon heute steht fest, dass sie den vierten von sieben Plätzen in der Staffel Ost einnehmen werden.

 

Gegen Jena und Leipzig werden die Gothaer um den Klassenerhalt kämpfen. Die gewonnenen Spiele – und somit auch die Punkte –, die gegen diese Mannschaften in der Vorrunde gewonnen wurden, zählen auch für die Relegationsrunde. „Diese Punkte nehmen wir sozusagen mit“, sagt Mähne. Siege gegen die ersten drei Teams der Staffel haben für die Relegation keine Bedeutung. Jene Mannschaften bleiben im Rennen um die deutsche Meisterschaft.

 

Gegen „Relegations-Gegner“ hat Mähnes Team alle Spiele gewonnen. „Was eine sehr gute Ausgangslage für die Relegation bedeutet“, schlussfolgert er.

 

Die RSV Eintracht aus Stahnsdorf hat es als Drittplatzierter also in die Hauptrunde geschafft. In ihrem Spiel gegen den Vierten aus Gotha konnten sie nur im ersten Viertel mithalten. „Beide Mannschaften mussten einige Ausfälle verkraften“, erklärt Stefan Mähne. Ab dem zweiten Viertel zogen die Nachwuchs-Raketen davon. Darunter auch ein wichtiges Vierpunkt-Spiel von Zach Ensminger, der beim Dreier gefoult wurde und den fälligen Freiwurf ebenfalls verwandelte. Erst im letzten Spielabschnitt nahmen die Gäste wieder Fahrt auf, mussten die Sporthalle der Staatlich Gewerblich Technischen Berufsschule in Gotha-Ost aber mit einer verdienten Niederlage verlassen. Endstand: 72:86.

 

„Am Sonntag war es dann wesentlich spannender und aufregender“, findet der Head Coach. Beide Mannschaften hatten laut Mähne abwechselnd gute Läufe. Außerdem sei jede Menge Tempo und Qualität im Spiel gewesen. Zumindest bis zur Halbzeit. „In der zweiten Hälfte haben wir dann etwas nachgelassen, Jena zum Glück etwas mehr“, so Stefan Mähne. Aufgrund des Nachholspiels der Gothaer gegen Stahnsdorf waren es dabei doch die Jenaer, die konditionelle Vorteile haben könnten. Dafür sei der Sieg am Tag zuvor für die mentale Stärke gut gewesen.

 

Das scheint Zach Ensminger gegen Science City beflügelt zu haben. Er zählt sowieso zu den absoluten Leistungsträgern im Team, konnte aber gegen Jena mit 38 Punkten, 13 Rebounds, 8 Assists und 7 Steals aufwarten. Er glänzte mit einer Effektivität von 53! Das ist ein sehr, sehr guter Wert im Basketball für einen Spieler.

 

Gegen Leipzig am kommenden Sonntag können die Oettinger Junior Rockets das Vorrundenende perfekt machen. Mit einem Sieg ziehen sie ohne Minuspunkt in die Relegationsrunde ein.