Der Weg ist das Ziel

Wenn sich die Oettinger Rockets Gotha an ihren Fans orientieren, dann kann in der Saison 2013/2014 im Grunde genommen nichts schieflaufen. Denn die Anhänger des BiG-Teams haben sich im Vergleich zur zurückliegenden Spielzeit bereits um 100 Prozent gesteigert. Waren vor einem Jahr in etwa 350 Dauerkarten für die „Blaue Hölle“ verkauft worden, so sind es aktuell schon 728. Und diese Zahl verdeutlicht auf imposante Weise: Die Euphorie vor dem Saisonauftakt ist riesig!

Am Wochenende hat das Warten ein Ende: Die Gothaer starten am Sonntag mit dem Auswärtsspiel bei Erdgas Ehingen/Urspringschule in ihre zweite Saison in der 2. Bundesliga ProA. „Wir alle freuen uns auf eine gute Spielzeit, in der wir unsere Fans mit attraktivem und erfolgreichem Sport begeistern und die gute Entwicklung der gesamten BiG-Organisation fortsetzen wollen“, sagte Astrid Kollmar, Vorstandsmitglied von Basketball in Gotha e.V., heute bei der Saisonauftakt-Pressekonferenz in der „Blauen Hölle“. „Dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben möchten, versteht sich von selbst. Deshalb lautet eine wichtige Bitte ans gesamte Team: Keine weitere Zitterpartie!“

„Der Weg ist das Ziel“ ist ein gutes Leitmotiv für die Saison 2013/2014 – und darüber hinaus. Denn einerseits soll der eingeschlagene Weg die gesamte BiG-Organisation bis zum Jahr 2016 auf ein Niveau führen, von dem der Aufstieg in die BEKO-Basketball-Bundesliga in Angriff genommen werden kann. Anderseits denkt der neue Head Coach „von Spiel zu Spiel“.

„Ich freue mich auf die Saison in Gotha und bin mir sicher, dass wir eine starke Mannschaft mit großem Potenzial besitzen“, sagte Chris Ensminger. Der 39-jährige US-Amerikaner hat in seiner langen Center-Laufbahn, die erst im Mai dieses Jahres endete, sowohl Teamkollegen als auch Widersachern immer wieder mit seiner professionellen Einstellung Respekt abgenötigt und durch glänzende Leistungen überzeugt. Diese bewährte Mischung möchte er nun auch als Trainer seinen Spielern „einimpfen“. Im Blickpunkt hat er dabei stets, dass die Mannschaft als eingeschworene Truppe auftritt, deren Konstanten starker Teamgeist, große Leidenschaft und intensive Verteidigung sind.

Diese Maxime verfolgt auch der neue Assistant Coach Stephan Völkel. Er bildet mit Chris Ensminger ein Trainer-Gespann, das viele Tugenden vereint. Unabhängig voneinander sind beide in Basketball-Kreisen seit vielen Jahren als ehrgeizige, akribische und erfolgreiche Arbeiter bekannt. Hand in Hand wollen sie die Mannschaft, die auf einigen Positionen gezielt verstärkt wurde, von Spiel zu Spiel besser machen.

Besser geworden sind bereits die Bedingungen in der „Blauen Hölle“. Weil die Spielstätte am Ende der abgelaufenen Saison regelmäßig ausverkauft war, wurde die Kapazität im Sommer von 1500 auf 1750 Zuschauer erhöht. Fürs erste Heimspiel am Tag der Deutschen Einheit gegen rent4office Nürnberg (Tip-Off: 17 Uhr) sind bereits knapp 1300 Karten verkauft. Gute Voraussetzungen für einen stimmungsvollen Saisonauftakt in heimischen Gefilden!