Das große Wiedersehen in der „Blauen Hölle“

Exakt 153 Tage sind verstrichen seit dem letzten öffentlichen Auftritt der Oettinger Rockets Gotha in der „Blauen Hölle“. Am kommenden Wochenende legen sie zur Freude der Fans endlich wieder los: Beim 5. Oettinger PreSeason-Cup absolviert das neu formierte Gothaer Team die ersten offiziellen Testspiele der Saison 2014/2015 in heimischen Gefilden.

„Natürlich sind wir alle heiß darauf, uns erstmals vor unserem Heimpublikum zu präsentieren“, sagt Head Coach Chris Ensminger, der nunmehr seine zweite Saison mit den Rockets in Angriff nimmt. „Die Vorbereitung lief bis dato sehr gut – nun wollen wir den nächsten Schritt nach vorne machen und uns mit unseren Fans auf eine starke Saison einstimmen, in der wir wieder gemeinsam den Einzug in die Playoffs feiern wollen!“

Mit von der Partie ist bei der fünften Auflage des Turniers erstmals eine etablierte Mannschaft aus der Beko Basketball-Bundesliga, die Telekom Baskets Bonn. Die Gäste aus Nordrhein-Westfalen bestreiten am Samstag das Auftaktspiel gegen die s.Oliver Baskets Würzburg (2. Basketball-Bundesliga ProA / Tip-Off: 16.30 Uhr). Im Anschluss (Tip-Off: 19 Uhr) treffen die Rockets auf den Dänischen Meister Bakken Bears, der bereits zum dritten Mal in Folge am PreSeason-Cup teilnimmt. Tags darauf stehen sich wie gehabt die beiden erfolgreichen Teams des Auftakttages im Finale (Tip-Off: 16 Uhr) gegenüber; zum Spiel um Platz drei (Tip-Off: 13.30 Uhr) treten die beiden unterlegenen Mannschaften an.

Hält die PreSeason-Cup-Serie der Gastgeber, bestreiten sie am Sonntag das Finale. Denn bisher haben die Rockets bei ihrem Heimturnier jedes Jahr das Endspiel erreicht. Dreimal haben sie den Cup (2009, 2010, 2012) gewonnen. Gutes Omen für die Rockets: Bereits vor zwei Jahren standen sie am ersten Turniertag den Bakken Bears gegenüber – damals behielten die Gothaer mit 80:76 (41:35) die Oberhand.

Sollte den Rockets abermals der Einzug ins Finale gelingen, stünde Chris Ensminger in jedem Fall ein besonderes Spiel bevor: nämlich gegen den Sieger der Begegnung zwischen den Telekom Baskets Bonn und den s.Oliver Baskets. Für Bonn war er zwischen 2009 und 2013 am Ball: Mit drei Spielern aus dem aktuellen Kader – Benas Veikalas, Andrej Mangold und Florian Koch – stand er noch gemeinsam auf dem Feld.

Die Würzburger Mannschaft wird indes von einem Duo trainiert, das Chris Ensminger so gut wie kein Zweites kennt: Head Coach Doug Spradley war einst „Enses“ Trainer in Paderborn (2008/2009). Spradleys Assistant Coach war damals und ist heute wieder Stephan Völkel, der zuletzt bekanntlich Co-Trainer in Gotha war.

Zwar freut sich Chris Ensminger so oder so auf das Wiedersehen mit allen ehemaligen Weggefährten. Ungeachtet dessen bleibt er aber seiner Maxime („Schritt für Schritt“) treu: „Wir konzentrieren uns auf die Bakken Bears und wollen ein starkes Spiel zeigen – und wenn wir tatsächlich wieder ins Finale kommen, dann nehmen wir es, wie es kommt…“

Statistik zum Oettinger PreSeason-Cup

Endstand 2009 (Modus „Jeder gegen jeden“): 1. Oettinger Rockets Gotha 2. SC Rasta Vechta 3. Eintracht Stahnsdorf 4. BG 74 Göttingen

Endstand 2011 (Modus „Jeder gegen jeden“): 1. Oettinger Rockets Gotha 2. RSV Eintracht Stahnsdorf 3. SSV Lok Bernau 4. BG Febro Eagles Magdeburg

Finale 2012: Oettinger Rockets Gotha – Allianz Swans Gmunden 85:77 (42:37)

Finale 2013: SC Rasta Vechta – Oettinger Rockets Gotha 111:89 (57:32)