Bestes Auswärtsspiel der Saison ohne Happyend

Fast auf den Tag genau vor zwei Jahren verbuchten die Oettinger Rockets ihren allerersten Auswärtserfolg in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Am 27. Oktober 2012 setzten sich die Gothaer bei den Kirchheim Knights mit 92:85 (41:41) durch – damals feierten sie im dritten Anlauf der Saison ihr erstes Erfolgserlebnis in der Fremde.

Gestern nahmen die Rockets an gleicher Stelle wieder ihr drittes Auswärtsspiel der Saison in Angriff. Und lange Zeit schien es so, als könnte sich die Geschichte von einst wiederholen. Doch das Happyend blieb aus. Obwohl die Gothaer in Kirchheim ihr bestes Auswärtsspiel der laufenden Serie ablieferten und bis kurz vor Ultimo aussichtsreich im Rennen lagen, standen sie letztlich mit leeren Händen da. Am Ende einer packenden Partie mussten sie sich den Knights mit 84:94 nach Verlängerung  (47:38 / 79:79) geschlagen geben. Deshalb ging es in der Tabelle zwei Plätze abwärts. Nach dem 7. Spieltag liegt das BiG-Team auf Rang 11.

Bitter: In der dramatischen Schlussphase des vierten Viertels hatte es Carlton Guyton beim Stand von 79:79 in der Hand, den Rockets wenige Sekunden vor Ablauf der Uhr mit der vielleicht alles entscheidenden Aktion den Sieg zu sichern. Doch der Wurf des US-Guards, der bis dahin ein sehr starkes Spiel ablieferte, verfehlte das Ziel denkbar knapp – Verlängerung.

In der Overtime erwischten dann die Gastgeber den besseren Start. Die daraus resultierende knappe Führung ließen sie sich schließlich nicht mehr aus der Hand nehmen – im Gegenteil: Mit 6 verwandelten von insgesamt 8 Freiwürfen in den letzten anderthalb Minuten der Verlängerung bauten die Knights den Vorsprung noch auf 10 Punkte aus.

Zwar konnte Rockets-Coach Chris Ensminger mit dem Ausgang der Partie nicht zufrieden sein. Doch das sinnbildliche Glas war für ihn mindestens halbvoll: „Wenn man so nah dran war, ist es natürlich besonders ärgerlich, am Ende leer auszugehen. Dennoch haben wir heute unser bestes Auswärtsspiel in dieser Saison gezeigt und viele Dinge, die wir uns vorgenommen hatten, richtig gut gemacht: Dazu zählt auch der starke Start. In der ersten Halbzeit haben wir eines der besten Offense-Teams der Liga bei 38 Punkten gehalten.“

Dass es letztlich nicht gereicht hat, lag für Gothas Head Coach in erster Linie an zwei Faktoren: Einerseits konnte seine Mannschaft nach dem Seitenwechsel einige gute Chancen nicht nutzen. Zudem unterliefen ihr im Eifer des Gefechts einige kleine Fehler, die in einem engen Spiel wie diesem in der Summe entscheidend sein können.

Andererseits bekamen die Gothaer den Top-Scorer der Kirchheimer, US-Boy Keith Gabriel (31 Punkte), nicht in den Griff. Chris Ensminger sagte nach der Begegnung: „Da hatten wir keine Antwort parat – Keith Gabriel machte heute einen wichtigen Unterschied aus.“

Ungeachtet dessen präsentierten sich die Rockets von einer ganz anderen Seite als noch beim jüngsten Auswärtsspiel in Essen. Wegweisend waren bereits die ersten Aktionen: Marco Völler gewann den Sprungball. Wenig später markierte Brad Lösing die ersten Punkte der Begegnung. Und schon beim nächsten Angriff versenkte Marco Völler den ersten Dreier zur 5:2-Führung.

Fortan lieferten sich beide Teams einen packenden Schlagabtausch, in dem sich keine Seite entscheidend absetzen konnte. Das änderte sich kurz vor der Halbzeit, als die Rockets in zwei Minuten einen 11:3-Lauf hinlegten und von 36:35 auf 47:38 davonzogen. Allein in dieser Phase verwandelten Marco Völler (39:36 / 19.), Torvoris Baker (44:38 / 19.) und Carlton Guyton (47:38 /20.) drei Dreier in kurzer Zeit – und somit mehr als beim Heimsieg gegen das Team Ehingen Urspring im gesamten Spiel (2 Dreier).

Doch nach dem Seitenwechsel forcierte Kirchheim das Tempo. Der Vorsprung schmolz. Mitte des dritten Viertels war die Partie wieder offen. Mehr als der Ausgleich (61:61 / 29.) gelang den Knights zunächst jedoch nicht. Denn just in dieser Phase folgten gelungenen Aktionen der Hausherren immer wieder erfolgreiche Angriffe der Gäste.

Ähnlich liefen die Dinge im vierten Abschnitt, in dem Kirchheims Keith Gabriel zu Höchstform auflief. Der Shooting Guard der Knights startete in der Mitte des Viertels einen 8:0-Run und brachte sein Team im Alleingang wieder in Führung (73:68 / 35.). Doch es spricht für die Moral der Rockets, dass sie sich abermals zurückkämpften. Nun war es Sebastian Fülle, der zwei Dreier in Folge markierte und die Gothaer wieder in Führung brachte (74:73 / 36.).

In der Crunchtime übernahm zunächst Brad Lösing Verantwortung und erzielte mit einem Dreier den Ausgleich (79:79 /39.). Doch wenig später fehlte Carlton Guyton dann beim letzten Angriff nur eine Winzigkeit und mithin auch das nötige Quäntchen Glück.

Doch viel Zeit zum Verarbeiten der Niederlage bleibt den Rockets nicht. Denn nach dem Auswärtsspiel in Kirchheim ist unmittelbar vor dem Heimspiel gegen die Cuxhaven BasCats. Die Norddeutschen gastieren morgen in der „Blauen Hölle“ (Tip-Off: 17 Uhr) und reisen mit breiter Brust an: Gestern feierten sie in heimischen Gefilden gegen die BV Chemnitz 99 ihren ersten Sieg in dieser Saison (90:75).

Derweil haben die Gothaer bereits drei Heimsiege auf ihrem Konto. Gegen Cuxhaven haben sie in der „Blauen Hölle“ noch nie verloren – und das soll auch so bleiben. Chris Ensminger sagte gestern: „Natürlich wollen wir die guten Dinge aus dem Spiel in Kirchheim mitnehmen und mit unseren fantastischen Fans im Rücken den vierten Heimsieg in Serie einfahren!“

Kirchheim Knights – Oettinger Rockets Gotha 94:84 nach Verlängerung (38:47 / 79:79)

Viertel: 19:18 / 19:29 (38:47) / 23:18 (61:65) / 18:14 (79:79) Verlängerung: 15:5 (94:84)

Kirchheim Knights: Dority (9 Punkte / 1 von 2 Freiwürfen / 2 Dreier), Tomasevic (5 / – / 1), Krause (6 / – / 2), Wolf (16 / 6 von 8), Smithson (13 / 5 von 5), Mampuya (nicht eingesetzt), Lodders (7 / – / 1), Heintzen (nicht eingesetzt), Gabriel (31 / 1 von 5 / 4), Wild (3 / – / 1), Beran (4)

Oettinger Rockets Gotha: Guyton (23 Punkte / 3 von 4 Freiwürfen / 2 Dreier), Fülle (7 / 1 von 2 / 2), Hoffmann (6 / 4 von 6), Kreis (2), Harris (0 / 0 von 2), Baker (9 / – / 1), Vest, Völler (18 / – / 4), Reinke (11 / 3 von 4), Lösing (8 / 1 von 1 / 1)

Zweier Kirchheim: 24 von 39 (62 Prozent)

Zweier Gotha: 21 von 37 (57 Prozent)

Dreier Kirchheim: 11 von 29 (38 Prozent)

Dreier Gotha: 10 von 28 (36 Prozent)

Freiwürfe Kirchheim: 13 von 20 (65 Prozent)

Freiwürfe Gotha: 12 von 19 (63 Prozent)

Rebounds Kirchheim: 32 (9 Offense / 23 Defense)

Rebounds Gotha: 35 (8 Offense / 27 Defense)

Assists Kirchheim: 17

Assists Gotha: 18

Ballverluste Kirchheim: 12

Ballverluste Gotha: 13

Ballgewinne Kirchheim: 6

Ballgewinne Gotha: 3

Internetseite der Kirchheim Knights.