Auftakt für Top-Spiel-Wochen in Gießen

Im Hinblick auf die Last-Ten-Ausbeute sind die Oettinger Rockets momentan die Nummer eins der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Neun von zehn Spielen haben sie zuletzt gewonnen und somit mehr als jede andere Mannschaft in dieser Zeitspanne. Den einzigen „Schönheitsfehler“ in dieser fast makellosen Bilanz haben die Gothaer den Gießen 46ers zu verdanken, die Mitte Dezember mit 61:59 in der „Blauen Hölle“ triumphierten.

Nun, nur einen Monat später, haben die Rockets die Chance, diese knappe Niederlage auszubügeln. Denn am kommenden Samstag steht bereits das Rückspiel auf dem Programm. Dann steigt in Hessen die Top-Begegnung des 18. Spieltages zwischen dem Tabellenzweiten aus Gießen und dem Tabellendritten aus Gotha (Tip-Off: 20 Uhr).

Beide Teams können vor dem Wiedersehen eine identische Bilanz (12 Siege / 5 Niederlagen) vorweisen, sind mit zwei souveränen Erfolgen ins neue Jahr gestartet und verkörpern zudem das Nonplusultra in Sachen Defense: Sowohl Gießen (69,4 Punkte) als auch Gotha (69,8 Punkte) kassierten bis dato durchschnittlich weniger als 70 Zähler pro Begegnung – und somit weniger als alle anderen Mannschaften der Liga.

Folglich zeichnet sich auch vor dem neuerlichen Aufeinandertreffen eine Defense-Schlacht ab. Zumal auch viel auf dem Spiel steht. Jedenfalls wird der Sieger der Partie wohl auch den direkten Vergleich für sich entscheiden und somit einen wichtigen Schritt in Richtung Playoffs machen.

„Wir wissen, was in Gießen auf dem Spiel steht und wollen unsere Sache natürlich besser machen als im Hinspiel“, sagt Rockets-Coach Chris Ensminger vor der ersten Auswärtspartie des Jahres. „Großes Augenmerk müssen wir auch in dieser Begegnung darauf legen, dass wir von Anfang an mit voller Konzentration zu Werke gehen, uns in der Offense gute Würfe herausspielen und der Defense alles daran setzen, damit Gießen mit seinen exzellenten Schützen nicht ins Laufen kommen kann.“

Was einem Gegner blüht, wenn die 46ers vor heimischer Kulisse richtig in Fahrt kommen, bekamen erst am vergangenen Wochenende die Kirchheim Knights zu spüren. Der ersatzgeschwächte Gegner lag bereits am Ende des ersten Viertels mit 14:30 in Rückstand; letztlich behielten die Gießener mit 103:71 (49:29) die Oberhand. Dabei konnten gleich sechs Akteure zweistellig punkten; das gesamte Team glänzte mit 27 Assists und einer überragenden Dreier-Quote (7 von 13 / 54 Prozent).

Maßgeblichen Anteil am jüngsten Erfolg der Hessen hatte Neuzugang Aaron Hawley, der erst Anfang des Jahres verpflichtet wurde. Der US-Forward avancierte gleich in seinem allerersten Spiel im Trikot der Gießener zum Top-Scorer – insgesamt 12 seiner 20 Zähler markierte er mit erfolgreichen Dreipunktwürfen (4 von 5 / 80 Prozent).

Ungeachtet dessen reisen die Gothaer mit der Gewissheit an, bei ihrem bis dato einzigen Auftritt bei den 46ers einen denkwürdigen Erfolg gelandet zu haben. Im Dezember 2013 setzten sie sich in Gießen mit 91:89 nach Verlängerung durch, nachdem sie im vierten Viertel einen 17-Punkte-Rückstand aufgeholt hatten. Zudem haben sie in der laufenden Saison zuletzt vier Auswärtssiege in Folge gelandet, sind also "on the road" seit mehr als zwei Monaten ungeschlagen.

Doch wie auch immer das neuerliche Aufeinandertreffen ausgehen wird – fest steht: Die Partie markiert für die Rockets, die auch in Gießen auf die lautstarke Unterstützung vieler Fans bauen können, den Auftakt der Top-Spiel-Wochen. Bereits am übernächsten Samstag werden die ETB Wohnbau Baskets Essen mit dem Ex-Gothaer Gary Johnson in der „Blauen Hölle“ erwartet, ehe es dann am letzten Samstag im Januar zum Liga-Primus s.Oliver Baskets nach Würzburg geht.

Kurzum: Die Begegnung in Gießen kann und soll wegweisend werden.

2. Basketball-Bundesliga ProA – 18. Spieltag

Gießen 46ers (2.) – Oettinger Rockets Gotha (3.)

Samstag, 17. Januar 2015, Tip-Off: 20 Uhr

Spielort: Sporthalle Gießen-Ost (Karl-Reuter-Weg 3, 35394 Gießen)

Vorbericht der Gießen 46ers.