„AK 47“ schießt die Weichen auf Sieg

Es ist eines der größten Pfunde, mit dem die Oettinger Rockets Gotha in dieser Saison wuchern können: Das Team ist einfach unberechenbar und zudem vor heimischer Kulisse eine Macht. Zu dieser Erkenntnis gelangte gestern auch Igor Krizanovic, Trainer der ETB Wohnbau Baskets Essen. Denn der überragende Mann in der zum fünften Mal in Folge ausverkauften „Blauen Hölle“ war einer, den der Gäste-Coach nach eigenem Bekunden in dieser Form nicht auf der Rechnung hatte: Albert Kuppe.

Der 26-jährige Publikumsliebling, der bereits seit 2010 für Gotha spielt, lieferte eine seiner besten Partien im Rockets-Trikot ab und avancierte mit 18 Punkten zum Top-Scorer. Bemerkenswert: Seine ersten Zähler erzielte er im Auftaktviertel mit einem erfolgreichen Vier-Punkt-Spiel – ein Dreier mit Ablauf der 24-Sekunden-Uhr samt Bonusfreiwurf zum 8:4 (7.). Die weiteren 14 Punkte markierte „AK 47“ dann innerhalb von vier Minuten (29. bis 33.) im Dauerfeuer-Modus, also am Stück. Folglich hatte er letztlich großen Anteil am erfolgreichen Ausgang der Partie und allen Grund zur Freude. Schließlich behielt seine Mannschaft am Ende der neuerlichen Defense-Schlacht mit 63:52 (20:22) die Oberhand. Somit revanchierten sich die Rockets für die deutliche Niederlage aus dem Hinspiel. Zugleich verbuchten sie den dritten Heimsieg in Folge und verteidigten den dritten Platz in der Tabelle.

Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit, bis der neunte Heimsieg der Saison in trockenen Tüchern war. Denn für die Rockets und ihre Fans glich die Partie einer Berg- und Talfahrt. Als Sinnbild für den Verlauf der Begegnung stehen letztlich die Ballverluste der Gothaer: drei im ersten Viertel, neun im zweiten Viertel, fünf im dritten Viertel und nur einer im vierten Viertel.

Nach einem passablen Start und einer 17:8-Führung (12.) verloren die Rockets im zweiten Durchgang komplett den Faden und die Kontrolle über das Spiel. Das spiegelte sich im Pausenstand deutlich wider: Essen führte mit 22:20.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Gastgeber deutlich. Zwar konnten die Baskets den Vorsprung zunächst auf 26:20 (21.) ausbauen. Doch das sollte zugleich ihr größter Vorsprung an diesem Abend gewesen sein. Fortan kämpften sich die Gothaer zurück – mit zunehmender Spielzeit kamen sie immer besser in Fahrt. So erzielte Matt Vest mit einem Dreier den Ausgleich zum 30:30 (25.). Kurz darauf brachte Will Reinke die Hausherren mit einem krachenden Dunk erstmals wieder in Führung (32:30 / 25.). Und wenig später war Kuppe-Time angesagt: „AK 47“ markierte in der vorentscheidenden Phase insgesamt 14 Punkte in Folge (36:36 / 29. bis 48:40 / 33.) und brachte die „Blaue Hölle“ zum Beben. Sowohl die Fans als auch die Teamkollegen und der Trainer-Stab feierten Albert Kuppe mit stehenden Ovationen.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war das „Momentum“ wieder bei den Hausherren. Nun ließen sie sich das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen – bis zur Schlusssirene bauten sie die Führung noch auf elf Punkte aus. Zupass kam ihnen, dass Essen mit fortschreitender Spielzeit in der Defense nachließ. Dabei machten sich aber auch die personellen Probleme der Gäste bemerkbar: ETB-Coach Igor Krizanovic musste erneut auf drei wichtige Spieler – Robin Christen, Thomas Baudinet und Christoph Hackenesch – verzichten. Seine beiden Neuzugänge Nick Oudendag (Center) und Logan Stutz (Forward) konnten noch nicht die gewünschten Akzente setzen. Hingegen gab Gothas Neuverpflichtung Chris Razis einen guten Einstand: Er überzeugte auf Anhieb mit starker Defense und kontrollierten Aktionen im Spielaufbau.

„Das war heute, ähnlich wie gegen Gießen, eine Defense-Schlacht mit Playoff-Charakter – auch deshalb zählt für mich am Ende natürlich vor allem der Sieg“, sagte Rockets-Coach Chris Ensminger bei der Pressekonferenz nach der Partie. „Ausschlaggebend waren unsere gute Defense, eine deutliche Steigerung nach dem Seitenwechsel und der imposante Auftritt von Albert Kuppe. Er spielt immer mit sehr viel Herz, bringt jede Menge Energie von der Bank und hat heute eindrucksvoll bewiesen, dass wir ein starkes Team haben und in jedem Spiel ein anderer Top-Scorer sein kann!“

Derweil steht den Rockets nun das schwerste Auswärtsspiel der Hauptrunde bevor: Am kommenden Samstag müssen sie beim Spitzenreiter s.Oliver Baskets antreten (Tip-Off: 19 Uhr). Zwar sind die Würzburger in dieser Saison vor heimischer Kulisse noch ungeschlagen. Dennoch hatten sie gestern beim 91:87-Heimsieg gegen Science City Jena offensichtlich mehr Probleme, als ihnen lieb sein konnte. Und nun wird die aktuelle Nummer eins aus Thüringen erwartet, die im Hinspiel einen knappen 77:74-Erfolg gegen den BBL-Absteiger verbucht hat…

Oettinger Rockets Gotha – ETB Wohnbau Baskets Essen 63:52 (20:22)

Viertel: 15:8 / 5:14 (20:22) / 21:18 (41:40) / 22:12 (63:52)

Oettinger Rockets Gotha: Guyton (32:54 Minuten / 10 Punkte / 8 Rebounds / 4 Assists), Razis (17:11 / 1 / 1 / 3), Fülle (2:00), Hoffmann (9:33), Kreis (1:25), Harris (19:49 / 2 / 6 / 0), Baker (nicht eingesetzt), Vest (23:40 / 4 / 2 / 1), Völler (20:54 / 2 / 5 / 0), Reinke (18:51 / 12 / 8 / 0), Lösing (31:55 / 14 / 2 / 4), Kuppe (21:48 / 18 / 4 / 1)

ETB Wohnbau Baskets Essen: Alexander (35:23 / 22 Punkte / 3 Rebounds / 6 Assists), Buljevic (35:49 / 6 / 4 / 0), Jost (31:47 / 6 / 2 / 1), Gebhardt (9:51 / 1 / 1 / 0), Oudendag (12:50 / 4 / 5 / 0), Bartels (nicht eingesetzt), Klöß (2:33), Stutz (15:45 / 2 / 2 / 1), White (23:10 / 9 / 5 / 1), Johnson (32:52 / 2 / 3 / 0)

Zweier Gotha: 18 von 36 (50 Prozent)

Zweier Essen: 21 von 43 (49 Prozent)

Dreier Gotha: 6 von 18 (33 Prozent)

Dreier Essen: 1 von 16 (6 Prozent)

Freiwürfe Gotha: 9 von 11 (82 Prozent)

Freiwürfe Essen: 7 von 11 (64 Prozent)

Rebounds Gotha: 40 (11 Offense / 29 Defense)

Rebounds Essen: 30 (10 Offense / 30 Defense)

Assists Gotha: 13

Assists Essen: 9

Ballverluste Gotha: 18

Ballverluste Essen: 10

Ballgewinne Gotha: 3

Ballgewinne Essen: 5

Zuschauer: 1742 (ausverkauft)

Bilder-Galerie zum Spiel.

Spielbericht der ETB Wohnbau Baskets Essen.