Rockets wollen auch in Bonn für eine Überraschung sorgen

Jubel, Erleichterung, erschöpfte, aber überglückliche Gesichter: Am Sonntag gelang dem Rumpfkader der Oettinger Rockets in Gießen im vierten Spiel in der easyCredit BBL der erste Sieg.

Mit dem entsprechenden Rückenwind wollen die tapferen Raketen aus Thüringen nun auch am Freitag bei den Telekom Baskets Bonn (Spielbeginn 20.30 Uhr) überraschen. „Wir wollen die Euphorie aus dem Gießen-Spiel mitnehmen“, sagt Head-Coach Ivan Pavic, wohlwissend, dass sein Team in Bonn krasser Außenseiter ist. Die Telekom Basekts stehen mit zwei Siegen aus zwei Partien in der BBL noch mit weißer Weste da. Zudem wusste die Mannschaft von Trainer Predag Krunic diese Woche auch bei der knappen Niederlage auf internationaler Bühne in Oostende (Belgien) zu gefallen. „Bonn hat ein tiefes und qualitativ stark besetztes Team, dass mit einer guten Vorbereitung bei Spielen auf dem internationalen Parkett auf sich aufmerksam gemacht hat und ist somit klarer Favorit“, macht Pavic deutlich.

Zumal die Oettinger Baskets erneut mit einem Rumpfteam antreten müssen und mit Niklas Wimberg (Tibia-Fraktur), Darrel Mitchell (Handverletzung), Sava Lesic (Tibia-Fraktur), Dane Watts (Knie) und David Taylor (Bauchmuskelverletzung), sowie Johannes Richter, für den ein Wiedereinstieg in den Spielbetrieb noch nicht möglich sein wird, auf sechs Spieler verzichten müssen.

Zu was der Mini-Kader um Top-Scorer Retin Obasohan fähig ist, zeigten die Mannen von Ivan Pavic aber schon in Gießen. „Wir wollen daran anknüpfen und Bonn einen heißen Tanz liefern“, sagt auch Dino Dizdarevic. In der Außenseiterrolle fühlen sich die Rockets pudelwohl und werden wie in den vorhergehenden Spielen wieder bis zum Ende an die Leistungsgrenze gehen. „Das Spiel in Gießen hat gezeigt, was möglich ist. Die Akkus sind wieder aufgeladen, die am Sonntag zurückgekehrten Spieler fühlen sich gut und konnten  diese Woche normal trainieren. Wir sind bereit für die nächste Augabe“, Wolfgang Heyder.

Zu sehen ist das Match in Bonn am Freitag ab 20.30 Uhr live bei Telekom Sport.

Foto: Jacob Schröter