Oettinger Rockes verlieren knapp gegen Science City Jena

In einem packenden und engen Spiel hatten die Oettinger Rockets vor ausverkaufter Kulisse in der Crunchtime das Nachsehen und verloren mit 97:101. 3.627 Zuschauer erlebten in der ausverkauften Messe Erfurt ein attraktives Basketball Spiel und bescherten den beiden Mannschaften eine emotional beeindruckende Kulisse. Das historische Aufeinandertreffen zweier Thüringer Klubs in der 1. Liga lockte auch zahlreiche Prominenz wie Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee und Sprinter-Star Julian Reus und wurde erste in den Schluss-Sekunden entschieden. Zum ersten Mal in dieser Saison konnte Forward Niklas Wimberg nach einem Schienbeinkopf-Bruch für die Rockets ein Spiel bestreiten. Auch Ekene Ibekwe konnte nach seiner mehrwöchigen Verletzung das erste Mal wieder mitwirken.

1.Viertel: Die Raketen begannen gut, setzten durch zwei Dreier von Retin Obasohan gleich ein Achtungszeichen. Die Männer von Head Coach Ivan Pavic konnten sich mit einem kleinen Lauf gleich zu Beginn eine 10:2-Führung erspielen. Doch Jena konterte mit der passenden Antwort und acht Punkten am Stück. Es entwickelte sich eine intensive, enge Partie.
Bei den Rockets saß der Dreierwurf endlich wieder, unglaubliche 71 Prozent der Würfe fanden ihren Weg von der Dreiwurflinie in den ersten zehn Minuten in den Korb.

2.Viertel: Beide Mannschaften hielten auch in den zweiten zehn Minuten die Intensität hoch, zeigten ansprechende Aktionen und betrieben viel Werbung für den Sport. Auch im zweiten Viertel blieb es bei einer engen Partie, keines der Teams konnte sich absetzen.
Rekonvaleszent Niklas Wimberg zeigte gleich mit seiner ersten Aktion, einem Dreier zum Pausentee, dass er sich viel vorgenommen hatte. Es ging mit einer 78:73-Führung für die Raketen in die Halbzeitpause.

3.Viertel: Rückkehrer Ekene Ibekwe und Andi Obst drehten auf, trugen mit erfolgreichen Dreiern zu einer erfolgreichen Drangphase der Hausherren bei. Die Raketen konnten sich absetzen, führten mit 13 Punkten (62:49). Doch wer mit einer Vorentscheidung gerechnet hatte, sah sich getäuscht, wieder zeigte das Team von Head Coach Björn Harmsen viel Courage und kämpfte sich heran. Die Raketen antworteten mit einer 6-Punkte-Führung zum Ende des Viertels.

4.Viertel: Das Match wogte auf und ab, Science City konnte nach langer Zeit erstmals in Führung gehen, Daniel Schmidt behielt auf der Gegenseite die Nerven und brachte sein Team wieder in Front. In den nächsten Minuten wechselte die Führung mehrfach, beide Mannschaften zeigten immer wieder gelungene Offensivaktionen und es entwickelte sich eine maximal spannende Crunchtime. Jetzt übernahm jedoch auf Seiten der Gäste der überragende Skyler Bowlin (28 Punkte) und verschaffte seinem Team mit zwei wichtigen Treffern von der Dreierlinie einen knappen Vorsprung. Die letzten 90 Sekunden waren dann ein echter Krimi, die Rockets hatten auch 10 Sekunden vor Schluss noch die Chance mit einem Dreier auszugleichen, Flügelspieler Jaramaz verfehlte den Korb jedoch knapp.

Head Coach Ivan Pavic: „Es fehlt uns als Mannschaft an Wettkampfhärte. Diese müssen wir uns erarbeiten. Wir schaffen es als Mannschaft noch immer nicht, dem Gegner etwas wegzunehmen. Das tut uns vor allem in der Defensive weh. Wir hatten in der Halbzeit besprochen, als Team aggressiver zu verteidigen, das haben wir nicht geschafft. Auch wenn wir in der Offense eine ordentliche Leistung zeigen, müssen wir besser verteidigen um Spiele zu gewinnen.“

Beste Scorer: Sava Lesic (20 Points, 8 Assists, 3 Rebounds), Ekene Ibekwe (17 Pts, 1 As, 9 Rbs), Andreas Obst (14 Pts, 3 Rbs), Retin Obasohan (14 Pts, 8 As, 3 Rbs)

Foto: Jacob Schröter