Oettinger Rockets empfangen die Niners Chemnitz in der Messe Erfurt

Die Niners Chemnitz konnten am vergangenen Sonntag ihre Favoritenrolle im ersten Halbfinal-Spiel in den Play-Offs der 2. Basketball Bundesliga ProA untermauern. Nach dem Heimsieg der Chemnitzer stehen nun die Oettinger Rockets in eigener Halle unter Druck. Am kommenden Mittwoch muss ab 19.30 in der Messe Erfurt ein Heimsieg her.

 

Die Sachsen gelten als das Überraschungsteam der bisherigen Saison. Sie landeten durch teamorientierten Basketball auf dem dritten Platz nach der regulären Saison. Im Viertelfinale schalteten sie mit 3:2 Siegen die Gladiatoren aus Trier aus. Am vergangenen Sonntag konnten sie nun auch mit 1:0 gegen die Raketen in Führung gehen. Zur Erinnerung: Mit drei Siegen setzt sich ein Team gegen das andere durch. Während ein Unentschieden die Karten neu mischen würde, hätten die Chemnitzer mit einem 2:0 alle Trümpfe in der Hand.

 

Je nach Ausgang könnte die Partie am Mittwoch also schon vorentscheidenden Charakter haben. Darum appellieren Trainer, Spieler und Verantwortliche erneut: „Kommt alle in Blau!“ So soll die Play-Off-Stimmung maximiert werden. Verbunden mit de Motto aus dem Viertelfinale gegen Crailsheim – „Laut kommt weiter!“ – soll der sogenannte sechste Mann wieder zum mitentscheidenden Faktor werden. Wie es Wolfgang Heyder, Leiter Sport und Geschäftsentwicklung bei den Rockets, des Öfteren angemerkt hat, kann die hitzige Atmosphäre 10 bis 15 Prozent mehr Leistung der Spieler entfachen.

 

Was außer dem Heimvorteil Hoffnung auf den Sieg zum Ausgleich der Serie macht: Die Rockets haben nach dem Spiel vom Sonntag sehr viel Luft nach oben. Sie verzichteten auf offensiven Teambasketball, der ihnen in den Spielen zuvor gegen Crailsheim das Weiterkommen garantiert hat. Dazu legten sie unterdurchschnittliche Wurfquoten auf. Head Coach Ivan Pavic bringt es auf den Punkt: „Wir haben uns deren Spiel aufdrücken lassen. Jetzt müssen wir unser eigenes zeigen!“

 

Auch wenn es ein Mittwochsspiel ist, hofft der Verein auf zahlreiche Unterstützung. Nachdem die Niners und ihre Chemnitzer Fans am Sonntag einen Zuschauerrekord mit 2508 Besuchern in der Richard-Hartmann-Halle aufstellten, würden ihnen das die Oettinger Rockets gern nachmachen. Diese Zahl würde für einen Rekord allerdings nicht reichen, mit rund 3000 Gästen wäre die Messehölle Erfurt gefüllt wie nie.

 

Dass das gerade unter der Woche ein hohes Ziel ist, ist kein Geheimnis. Die Mannschaft kann diesen zusätzlichen „Lift“ aber sehr gut gebrauchen. Um 19.30 Uhr geht es in der Messe Erfurt los. Zu Ende wird das Spiel ca. um 21.30 Uhr sein. Wem das nicht zu spät ist, der ist mehr als gern in der Erfurter Messe gesehen. Immerhin gibt es in den Play-Offs Basketball der Extra-Klasse zu sehen. Das ist keine Floskel, denn im Halbfinale der 2. Basketball-Bundesliga ProA geht es um nichts Geringeres als den Aufstieg in die erste Liga. Beide Finalisten erhalten automatisch das sportliche Aufstiegsrecht in die easyCredit BBL! Karten wird es an der Abendkasse geben.